Wie unwichtig Sportergebnisse sein können, zeigte sich auf der Rückfahrt der Sauerland Steel Bulls ihrer Nord-Ost-Tour (Lüneburg / Berlin), als auf der A2 bei Ziesar  (Brandenburg) der linke Vorderreifen eines Fahrzeuges kaputt ging. Mit Mühe konnte der Fahrer den mit 5 Personen vollbesetzten Wagen auf dem Standstreifen zum stehen bringen. Alle Insassen kamen mit dem Schrecken davon. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1.000 EUR. Im Vergleich zu dem, was alles hätte passieren können, ein zu verschmerzender Aufwand.

Als Aktiver, Betreuer, Fan oder Schiedsrichter setzen wir ungewollt unsere Gesundheit oder gar unser Leben aufs Spiel, nur um unserem Sport bzw. unserer Leidenschaft nachzukommen und an dem jeweiligen Spiel teilzunehmen. Bei aller Rivalität oder Aggressivität (auf dem Spielfeld) sollten wir, als große Hockey-Familie, einen kleinen Moment innehalten und hoffen, dass es bei allen zukünftigen Unfällen, die sich wohl leider nicht gänzlich vermeiden lassen werden, auch „nur“ bei Schäden an den Fahrzeugen bleibt, denn die kann man reparieren.

Zu unserem nächsten Auswärtsspiel in Krefeld gegen den Crefelder SC II ist der Fahrer wieder am Start.

PM: SSB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.