Mit 3:0 gewannen die Kaarster Schüler das Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen die Fireballs aus Oberhausen-Sterkrade und sicherten sich so nach 2011 erneut den Titel.

Crash Eagles Schülerteam 2012. Foto: CEK

Das Endturnier um die Deutsche Schülermeisterschaft im Inline-Skaterhockey fand am vergangenen Wochenende in Bissendorf bei Hannover statt. Teams aus der ganzen Bundesrepublik hatte die Reise ins schöne Niedersachsen angetreten, um den Titel eines Deutschen Meisters zu erringen. Im Vorbericht des Ausrichters wurden die Crash Eagles Kaarst als der große Favorit bezeichnet, eine Tatsache auf die Trainer Jiri Krovina und sein Co-Trainer Georg Otten allerdings wenig gaben. Die Adler eröffneten das Turnier mit dem Spiel gegen den NRW Konkurrenten aus Oberhausen-Sterkrade. Nach Toren von Lennart Otten, Moritz Oehme und Dennis König gewann man die Partie mit 3:0. Ein perfekter Start in das Turnier.

In der zweiten Partie ging es dann gegen die Heimmannschaft, die Bissendorfer Panther, die zuvor mit einem 7:0 gegen Lüneburg aufhorchen liessen. Die Adler waren allerdings nicht sonderlich beeindruckt und steckten auch einen 0:1 Rückstand weg. Leider nutzte nur Dennis König eine der zahlreichen Möglichkeiten und so trennte man sich 1:1 Unentschieden. Das dieses eine Gegentor das einzige im gesamten Turnierverlauf bleiben würde, war zu diesem Zeitpunkt natürlich noch niemandem klar.

In der dritten Partie ging es dann gegen den Bayerischen Meister aus Atting. Die Adler waren spielerisch klar besser und kombinierten nach Belieben und bezwangen die handzahmen Wölfe mit 10:0. Auch der nächste Gegner konnte dem Kombinationsspiel der Adler nichts entgegen setzten. Die Salt-City Boars aus Lüneburg, der Hamburger Meister, musste den Kaarster zum 11:0 Erfolg gratulieren.

Das letzte Spiel am Samstag ging dann gegen den Vizemeister Bayerns, den TV Augsburg. In nur 2×10 Minuten Spielzeit erzielten die Crash Eagles 15 Tore. Die beiden Kaarster Torwächter Falk Schumacher und Tim-Nikolai Giesen-Key waren trotz der Überlegenheit aber immer auf der Höhe und spielten voll konzentriert.  Am Sonntag spielten die Schwarz-Gelben dann gegen den Vertreter Berlins. Die Red Devils Berlin gaben alles, konnten den Eagle-Express aber nicht stoppen. 5:0 für Kaarst war der Endstand. Mit 45:1 Toren und 11:1 Punkten lagen die Adler verdient an der Tabellenspitze und qualifizierten sich so für das Halbfinale. Der Gegner im Halbfinale waren die Attinger Wölfe. Nach dem klaren Sieg in der Vorrunde, war es die Hauptaufgabe der Trainer das Team auf dem Boden der Tatsachen zu halten. Dies gelang, den die Mannschaft war in sich gefestigt und die Konzentration war immer gegeben. Erneut stand ein 10:0 für Kaarst auf der Anzeigentafel und das Finale war erreicht.

Vor knapp 400 Besuchern standen dort die Fireballs Sterkrade auf der anderen Seite des Spielfeldes. Die Fireballs gewannen das andere Halbfinale mit 4:2 gegen Bissendorf. Nach der Vorstellung der Mannschaften und dem Abspielen der Nationalhymne ging es dann los. Die Adler hatten das ganze Turnier konsequent mit 3 Blöcken agiert und das zahlte sich nun aus. Die Eagles waren immer einen Schritt schneller als die Oberhausener und so war es einzig der Goalie der Fireballs, der früh schon einen klaren Rückstand seines Teams verhinderte.

Tim-Niklas Wolff war es dann, der das erlösende 1:0 für Kaarst erzielte. Kaum noch offensive Aktionen der Fireballs waren zu erkennen und Kaarst zog ein wahres Powerplay auf. Nach einem Pfostentreffer und einem Schuss gegen die Torlatte, reichte es dann Valentin Bongers, der mit einem präzisen Schlenzer das 2:0 erzielte. Den Schlusspunkt zum 3:0 erzielte dann Kapitän Dennis König, ein Vorbild an Einsatz für das ganze Team, war der Kaarster Goalgetter doch verletzt in das Turnier gegangen.

Nach dem Abpfiff durch die guten Schiedsrichter gab es kein Halten mehr. Alle Adler stürmten zu Goalie Falk Schumacher und begruben den Torwart unter sich. Nach der Pokalübergabe durch den Verband und den Bürgermeister der Gemeinde Mellendorf feierten die Kinder dann mit der „Meister-Humba“ die Titelverteidigung. Neben Kapitän Dennis König wurde auch Lennart Otten in das All-Star-Team gewählt. Die beiden standen dort aber stellvertretend für das gesamte Team, den jeder andere Adler hätte dort auch Platz finden können.

Die Kaarster sind der verdiente Meister 2012, auch weil sich die Mannschaft als ein echtes Team präsentierte und zwar nicht nur auf dem Feld. Zu Beginn der Saison kamen 7 neue Akteure aus der Schüler 2, den Bambini und von anderen Klubs nach Kaarst. Das gute Training und die gute Stimmung im Team, half diesen Neulingen sich schnell an das höhere Tempo zu gewöhnen und so erntete man am Wochenende die Früchte der Arbeit. Dieses erfolgreiche System behält man bei und so kommen zu den 2013 verbleibenden 7 Akteuren 5 neue aus der Schüler 2 und den Bambini hinzu. Hier sieht man wie wichtig der Unterbau für den Verein letztendlich ist
Die Saison 2012 ist allerdings noch nicht beendet, denn am 08.12.2012 findet das mit großer Spannung erwartete Pokal-Finale in Kaarst statt. Dann gibt es erneut ein Wiedersehen mit den Fireballs Sterkrade.

Das Meisterteam 2012:
Aileena Doppheide, Falk Schumacher, Tim-Nikolai Giesen-Key, Dennis König, Lennart Otten, Tom Küppers, Tom Dannöhl, Nils Schramm, Fabian Schott, Valentin Bongers, Moritz Oehme, Jan Wrede, Maksymilian Schuber, Patrick Petau und Tim-Niklas Wolff
Trainer Jiri Krovina und Georg Otten
Team-Leitung: Helga Küppers und Haiko Schott

PM: Crash Eagles Kaarst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.