Nach der Niederlage in Kaarst ist die Stimmung in Uedesheim naturgemäß nicht auf dem Höhepunkt. Viel Zeit, Trübsal zu blasen, bleibt aber nicht. Denn die bisher auswärts sieglosen Chiefs haben am Wochenende gleich zwei Aufgaben in der Fremde zu bewältigen.

Die ungleich schwerere Aufgabe erwartet die Spieler bereits am Freitagabend in Essen. Um 19.30 Uhr läuft man beim Tabellenführer der 1. Bundesliga auf. Wohl nur die größten Experten hätten die Rockets vor der Saison in diesen Sphären erwartet, aber mit konstant starken Leistungen – zuletzt 4 Siege in Folge, u.A. gegen Augsburg und Lüdenscheid – haben sich die Essener diese Platzierung redlich verdient. Auffällig ist zudem die Ausgeglichenheit des Essener Kaders: bereits 7 Spieler haben 10 oder mehr Tore erzielt – Benedikt Hüsken ist mit 20 der beste Schütze. Auch das Hinspiel in Uedesheim gewannen die Gäste nach Penaltyschiessen, und schon im ersten Spiel der Saison wurde deutlich, warum Essen erfolgreich ist. Chiefs-Coach Wolfgang Hellwig: „Die sind ein sehr unangenehmer Gegner, physisch stark und mit aggressivem Forechecking. Das wird auf dem kleinen Feld eine intensive Partie.“

Es bleibt zu hoffen, dass seine Jungs den Kampf auch entsprechend annehmen. „Zuletzt haben wir eine gewisse Zielstrebigkeit vermissen lassen und sind auch nicht so als Mannschaft aufgetreten, wie ich mir das vorstelle.“ Zudem bemängelt Hellwig, „dass wir keine dreckigen Tore mehr schiessen. Die Jungs müssen auch mal vor’s Tor gehen, wo es weh tut, um dann den Rebound zu verwerten. Nur mit Sololäufen können wir nichts gewinnen.“

Was Uedesheim in Essen und im Gegensatz zur letzten Woche entgegen kommen wird, liegt auf der Hand: „die werden sich nicht 60 Minuten hinten reinstellen, sondern versuchen, mitzuspielen. Dann werden wir vorne auch Räume bekommen. Die gilt es dann, clever auszunutzen.“

Einem weiteren Tabellenführer stehen die Chiefs am Samstag gegenüber. Im Pokal-Achtelfinale geht es nach Paderborn zum ungeschlagenen Tabellenführer der Landesliga Westfalen. „Das ist keine reine Formsache, wir müssen auch dort sehr konzentriert auftreten“, warnt Hellwig. „Es wird auch vom Auftreten und vom Ergebnis von Freitag abhängen. Bekommen wir in Essen  richtig eins auf die Mütze, wird auch der Angang in Paderborn schwer. Aber davon gehen wir jetzt mal nicht aus.“

Trotzdem stellt der Coach klar, dass er ein Weiterkommen erwartet: „Wir sind der Titelverteidiger, da muss es unser Anspruch sein, einen Viertligisten deutlich zu schlagen. Wir haben nach Samstag drei Wochen Pause, da können sich die Jungs in beiden Spielen nochmal so richtig verausgaben.“

Personell geht Uedesheim wohl mit drei Reihen in beide Partien. Definitiv fehlen wird weiterhin nur Dennis Kobe, bei Marcel Mörsch und Benni Meschke hofft man auf eine Rückkehr bis Freitag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.