Hat wieder das Sagen auf der Chiefs-Bank - Marcel Mörsch
Hat wieder das Sagen auf der Chiefs-Bank – Marcel Mörsch

Uedesheim. (MR) Nach einer komfortablen 10:3 Führung nach 40 Minuten gaben die Uedesheim Chiefs das Spiel beinahe aus der Hand und ließen die Crefeld Skating Bears herankommen. Am Ende stand ein 12:7 zu Buche (3:1 / 7:2 / 2:4). 

Zunächst jedoch hatte man ein Deja-vu – wie im Vorjahr trennten sich die Chiefs zur Saisonmitte von ihrem Trainer Wolfgang Hellwig, und Nationalverteidiger Marcel Mörsch tauschte wieder hinter die Bande. Und die Mannschaft konnte so vor Wochenfrist den ersten Auswärtssieg einfahren. An diesem Wochenende nun stehen mit Crefeld und Kaarst zwei Kellerkinder der Bundesligatabelle auf dem Programm. In diesen Spielen sollten die Chiefs ganz sicher an ihrer aktuellen Tabellenplatzierung arbeiten. Der erste Teil gegen die Skating Bears aus Krefeld war mit einer Tordifferenz von +5 zumindest schon einmal erfolgreich.

Andre Kammen und Sascha Drehmann im Kampf um den Ball
Andre Kammen und Sascha Drehmann im Kampf um den Ball

Das Spiel ging munter los, bereits die erste Strafzeit gegen die Gäste nutzte Tim Schmitz zur Führung für die Hausherren (4.Min.). Nachdem gegen Sebastian Müller und Jan Reiners nur knapp vor der Linie geklärt und der Ausgleich verhindert werden konnte, machten es David Walczok und Denis Kobe in Zusammenarbeit besser (10. / 13.). Die Gäste benötigten eine doppelte Überzahl, um selbst das erste Mal jubeln zu können (Steinborn, 15.). Der mittlere Abschnitt startete mit einem weiteren erfolgreichen Zusammenspiel von Kobe und Walczok (22.). Bis zum nächsten Treffer spielten die Gastgeber teilweise etwas zu umständlich, und erst im gefühlt „300. Versuch“ und mehrfach nachgesetzt lag der Ball zum 5:1 hinter Gästegoalie Marius Zimmermann (Thürmann, 28.). Und es ging munter weiter, Sebastian Schreiber (30.), Meikel Thürmann (32.), der unter dem „neuen“ Coach wieder Einsatzzeiten bekommt, und der rustikale Sascha Drehmann (32.) erhöhten auf zwischenzeitlich 8:1. Dieser achte Gegentreffer führte zum Torhüterwechsel bei Krefeld, die Chiefs wechselten wenig später ebenfalls. Kobe zeichnete auch für den 9. Treffer verantwortlich, während der zweite auf Seiten der Bears (Hahn, 36.) noch wie ein Ausrutscher schien und postwendend durch Marco Hellwig beantwortet wurde. In Überzahl zum Drittelende hatten die Gäste mit ganzen drei Metalltreffern Pech, Sebastian Müller war dann aber doch noch erfolgreich, und so ging es mit dem eingangs erwähnten 10:3 in die zweite Pause.

Machten die Goalies den Unterschied, oder hatten die Chiefs einen Gang zurückgeschaltet? Mit einem Doppelschlag jedenfalls meldeten sich die Skating Bears aus der Pause zurück (Schopp, 43. und Schupp, 44.). Gegenüber wurde vor dem Tor zu umständlich zu viel gepasst, Nickeligkeiten nahmen zu. Eine Überzahl nahm Kobe dankend für seinen dritten Treffer des Tages (51.), die Gäste standen sich selbst im Weg, konnten dann aber den vermehrten Platz nutzen, als zwei Chiefs auf der Strafbank schmorten, und kamen per Doppelschlag erschreckend nah heran (Hahn und Schopp, 56.). Wenig später aber stellte Raphael Scheu den Endstand von 12:7 für die Chiefs her, für die Gäste blieb nur noch ein weiterer lauter Treffer auf das Gestänge.

Sicherer Rückhalt bei den Chiefs - Oliver Derigs
Sicherer Rückhalt bei den Chiefs – Oliver Derigs

Damit heißt es morgen, am letzten Spieltag vor den Sommerferien 7. Chiefs gegen 12. Crash Eagles und 10. Crefeld Skating Bears gegen 11. Duisburg Ducks, ein 6-Punkte-Spiel für Krefeld (und Duisburg) im Kampf gegen den Abstieg. 

Die Tore erzielten: Denis Kobe (3), David Walczok, Meikel Thürmann (je 2), Tim Schmitz, Sebastian Schreiber, Sascha Drehmann, Marco Hellwig und Raphael Scheu (je 1) für die Chiefs; Maximilian Hahn, Daniel Schopp (je 2), Wasja Steinborn, Sebastian Müller, Alexander Schupp (je 1) für den CSC.    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.