Marco Hellwig scheitert an Iserlohns Keeper Jonas Mende

Uedesheim. (MR) War Chiefs-Kapitän Marcel Mörsch nach dem Abgang von Coach Wolfgang Hellwig zunächst nur als Interimscoach eingesprungen, wurde aus dieser Zwischenlösung unter der Woche eine endgültige Entscheidung für diese Saison, und Mörsch tauschte den Kapitänsposten mit dem hinter der Bande.

Seinen ersten Einsatz als Cheftrainer hätte er sich sicher anders vorgestellt; obwohl er „der Mannschaft keinen Vorwurf machen kann, was Willen und Einsatz angeht“, unterlagen die Uedesheim Chiefs den Samurai Iserlohn deutlich mit 4:8 (0:3 / 3:3 / 1:2). So dominierten die Gäste über weite Strecken das Spiel, vor allem im Startabschnitt gab sich der Tabellenführer keine Blöße, nutzte zwei Powerplays mustergültig und war bis zur ersten Pause auf 3:0 davongezogen (Poerschke, Jacobs, Poerschke) bei zwei Metalltreffern. Die Chiefs kamen kaum gefährlich vor das von Jonas Mende gehütete Gehäuse der Iserlohner.

Mit Beginn des mittleren Abschnittes gab es Strafzeiten gegen die Gäste, und Mike Höfgen meldete die Chiefs im Powerplay zurück. Die nächste Unterzahl überstanden die Gäste allerdings besser, vor allem als Pascal Neumann seinen Verteidiger und auch noch Goalie Derigs narrte und den vierten Treffer für die Sauerländer markierte (27. Min.). Mit einem Doppelschlag kamen die Chiefs wieder heran (Schreiber, Kreuzmann), und so schienen die Chiefs zur 36. Minute wieder „in der Spur“ zu sein, doch ein kapitaler Torwartfehler verhalf den Gästen zum 5. Treffer (Neumann, 39.), dem Wichern Sekunden vor der Sirene das 6:3 aus Iserlohner Sicht folgen ließ.

Chiefs Coach Marcel Mörsch beschwört seine Jungs

Auch im Schlussabschnitt hatten die Chiefs größere Probleme mit dem arg springenden Ball als ihre Gegner. So hatte Walczok aus kurzer Distanz eine Großchance für Uedesheim, den Abpraller bekam er nicht unter Kontrolle, und die Chance verpuffte. Ein unglücklicher Zusammenprall brachte Iserlohns Neumann in Kollision mit dem Schläger von Raphael Scheu, der daraufhin regelkonform fünf Strafminuten absitzen musste. Einen Bandenrückpraller konnte Christian Wichern in die Maschen jubeln (51.), mehr sprang für Iserlohn nicht heraus aus dieser langen Überzahl. Kaum war der verletzte Neumann wieder im Einsatz, konnte er Chiefs Verteidiger Bonin überlaufen und den 8. Treffer für seine Farben markieren (56.). Dass Scheu eine Überzahl für die Chiefs seinerseits ausnutzen konnte (60.), war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Es bleibt festzuhalten, dass Mörsch und die Chiefs noch einen weiten Weg haben, vor allem müssen sich die teilweise umgestellten Reihen besser zusammenfinden. So ist mit Mörsch der bisherige Topscorer der Chiefs weggefallen, andererseits bekommt nun Assistenzkapitän Meikel Thürmann wieder viele Einsätze. Doch da als nächstes ein paar Gegner auf dem Plan stehen, die den Chiefs in der Vergangenheit besser gelegen haben als die Samurai, ist Mörsch zuversichtlich, dass demnächst auch wieder Punkte eingefahren werden können, losgehen könnte und sollte es damit am Doppelspieltragwochenende 8. und 9. Juni in der Wedemark bei den Bissendorf Panthern und sonntags beim schwächelnden Crefelder SC. Der Tabellenführer begrüßt am 8.6. die Duisburg Ducks in Iserlohn.

Bilder vom Spiel by Detlef Ross: http://bit.ly/10ttrMl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.