Uedesheim. (MR) Mit einem nie gefährdeten 14:4 (5:1 / 5:0 / 4:3) setzten sich die Uedesheim Chiefs I gegen die Crefeld Skating Bears I durch und konnten so neben drei wichtigen Punkten auch etwas für ihr Torverhältnis tun.

Marius Zimmermann musste alles aufbieten, um den Schuss von Tim Gregorie zu parieren

Marcel Mörsch musste auf wichtige Spieler wie Robert Linke oder Jerome Bonin verzichten, konnte aber auf ein paar Juniorenspieler zurückgreifen und hatte so noch immer ein „Mehr“ in quantitativer wie auch qualitativer Hinsicht zur Verfügung als die Gäste aus Krefeld, die am Ende gerade einmal drei Wechselspieler auf der Bank hatten. Die Chiefs machten vom ersten Bully weg Druck und dem Gegner klar, wie dieses Spiel aus ihrer Sicht verlaufen und enden sollte. Die Uhr hatte noch keine zwei Zeigerumdrehungen absolviert, da kullerte ein Ball durch den Torraum und konnte in die Maschen gerollt werden (Thürmann). In Überzahl legte Scheu nach, und der Treffer von Youngster Max Hinrichs (7. Min.) war Anlass für die erste Auszeit der Gäste. Es schien Wirkung zu zeigen, und Olli Derigs im Chiefs-Gehäuse wurde gefordert. Doch statt hier einen Treffer zu erzielen, fanden sich die Gäste erneut auf der Strafbank wieder, die allerdings Marco Hellwig aus kurzer Distanz verkürzte (15.). Aber auch Crefeld konnte ein Überzahlspiel nutzen (Schaub, 17.), was jedoch etwas Diskussionsbedarf mit sich brachte, denn Marcel Schaub wurde auf dem Spielberichtsbogen mit einer anderen Rücken-Nummer geführt. Was aber die Spiellaune der Gastgeber nicht störte. Kurz vor der ersten Sirene kamen sie nochmals in den Genuss von einem Spieler mehr auf dem Feld, und Stephan Kreuzmann stellte unter Zuhilfenahme des Pfostens den Pausenstand von 5:1 her.

Zweikampf um den Ball zwischen Dennis Kobe (li.) und Benjamin Meschke

Als zu Beginn des Mittelabschnittes der Neusser Patejdl von hinten in die Bande gecheckt wurde und am Boden blieb, entspann sich kurzfristig ein kleines Handgemenge, bei dem ein weiterer Spieler der Chiefs zu Boden ging. Nach einigen Diskussionen wurden eine gelb-rote Karte sowie eine gelbe Karte gegen die Bears gezogen, was für die Gäste fünf Minuten mit nur zwei Feldspielern bedeutete. Da auch Uedesheims Raphael Scheu noch auf der Strafbank saß, war zunächst viel Platz auf dem Spielfeld, den erst Kreuzmann, dann Benni Meschke zu zwei weiteren Treffern nutzen konnten. Danach wechselten die Gäste ihren Goalie, und auch die Chiefs schickten ihre Nummer zwei raus. Für Marius Zimmermann war es natürlich doppelt bitter, kalt bei einer inzwischen 2 gegen 4 Spielsituation ins Spiel zu kommen, und er musste auch bald hinter sich greifen (Scheu, 30.). Mike Höfgen für die Chiefs traf nur den Pfosten, ehe Kosta Langer konsequent vor dem Tor nachsetzte und zu seinem ersten Saisontreffer in der ersten Mannschaft kam, gerade als die Bären wieder vollzählig waren. Mit einem Alleingang aus der eigenen Hälfte machte es Hinrichs zweistellig (33.), ehe auch die Gäste wieder ein paar Akzente setzen konnten. Brandon Bernhardt und Andre Kammen scheiterten jedoch aus kurzer Distanz, damit hatten die Chiefs bereits zur zweiten Pause beim Zwischenstand von 10:1 den Sieg in der Tasche.

Andre Kammen wird von David Walczok zu Fall gebracht

Nachdem Marco Hellwig den letzten Abschnitt mit einem Schuss „Kilometer“ über das Tor begann, konnten sich die Gäste in der Hälfte der Chiefs festsetzen und aus allen Lagen feuern. Es brauchte aber eine Strafzeit gegen Neuss, dass hier ein Treffer fiel Dennis Kobe, 45.). Das Spiel verlor nun etwas an Fahrt, doch Chiefs-Stürmer Mike Höfgen fiel wohl ein Felsbrocken vom Herzen, als er aus der Drehung heraus eine Drehmann-Vorlage in den Maschen unterbringen konnte – nach einer sechs Spiele andauernden Torflaute war er nach eigenem Bekunden schon recht deprimiert! Der nächsten Treffer der Chiefs (Patejdl) wurde postwendend von Tim Bothe beantwortet (54.). Höfgen und Raphael Scheu (der sich sofort bei seinem ehemaligen Mannschaftskollegen Zimmermann im Tor entschuldigte – beide haben eine gemeinsame Vergangenheit bei den Düsseldorf Rams) schraubten das Ergebnis für die Chiefs auf 14 Tore hoch, ehe in einer letzten Überzahl Crefelds Kobe aus der Distanz und 28 Sekunden vor der finalen Sirene den Endstand von14:4 markierte.

Bilder der Begegnung © by Detlef Ross: http://bit.ly/13gYygo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.