Die Rhein Main Patriots haben am 3. Spieltag der Skaterhockey-Bundesliga endlich ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Die Niddataler setzten sich nach hartem Kampf am Ende verdient mit 10:6 (4:2, 2:4, 4:0) gegen die Rockets aus Essen durch. Kevin Napravnik glänzt dabei mit einem hervorragenden Spiel und krönt seine Leistung mit drei Treffern.

Vor 200 Zuschauern kam der Erfolg aber erst dank einer sehr starken und konzentrierten Leistung im Schlussdrittel zustande. Die Patriots brachten sich in den ersten 40 Minuten, trotz gutem Beginn und einer schnellen 3:0 Führung durch Tore von Jan Bannenberg, Hannes Ressel und Kevin Napravnik, durch einige Nachlässigkeiten im Spielaufbau und unnötige Strafzeiten selbst aus dem Spielrhythmus. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet erkannten ihre Chance und kämpften sich zurück ins Spiel.

Von den spielerischen Vorteilen aus der starken Anfangsphase für die Patriots war nach dem schnellen Anschluss der Essener nicht mehr viel zu sehen. Das Spiel wurde immer kampfbetonter und die Gäste kamen nun ein ums andere Mal gefährlich vor das Tor von Patriots-Torhüter Ingo Schwarz. Zur Halbzeit des Spiels konnten sich die Patriots dann aber erneut auf zwei Tore zum 6:4 absetzen. Einem Schlagschusstor von Christian Trautmann und einem Abstaubertreffer in Überzahl durch Kapitän Marco Forster folgte allerdings wieder der schnelle Konter der Essener, die noch vor der zweiten Pause, nicht unverdient, zum 6:6 ausgleichen konnten.

Vor den abschließenden 20 Minuten richtete Patric Pfannmueller dann die richtigen Worte an sein Team. Die Wetterauer, ab der 40 Minute mit Marcel Kempf im Tor, kamen wiedererstarkt aus der Kabine und zwängten den Rockets, wie in den ersten Spielminuten, ihr Spiel auf. Innerhalb von fünf Minuten konnten sich die Patriots spielentscheidend auf 10:6 absetzen und kontrollierten in der Folge das Spiel. Essen hatte keine Antwort auf das druckvolle Offensivspiel der Patriots und musste sich geschlagen geben. Torhüter Marcel Kempf zeigte eine starke Vorstellung und konnte sich durch seinen Einsatz und einen gehaltenen Penalty für die kommenden Spiele empfehlen.

„Jetzt haben wir den Bann gebrochen, meinte der dreifacher Torschütze Kevin Napravnik. „Wenn wir uns so wie heute konzentrieren, kommt auch das Selbstvertrauen zurück. Wichtig ist, dass wir defensiv gut stehen und vorne konsequent unsere Chancen nutzen. Das war auch unsere Hauptaufgabe im Training, und ich denke, das haben wir das heute weitestgehend ganz ordentlich gemacht haben. Teamkollege Marco Forster fand: „Dieser Sieg zuhause war nötig, um gestärkt in die weiteren Spiele zu gehen“..

Bei den Niddatalern herrscht nach dem starken Schlussabschnitt und dem ersten Saisonsieg Zufriedenheit. Patric Pfannmueller fand nach dem Spielende lobende Worte für sein Team „Kompliment an meine Mannschaft, die nach den beiden ärgerlichen Niederlagen zu Saisonbeginn konzentriert weiter gearbeitet und an sich geglaubt hat. Besonders freut es mich für Kevin Napravnik, der in diesem Spiel endlich auch mal das Glück auf seiner Seite hatte und zeigen konnte was er drauf hat. Aber auch die weiteren Stürmer wie Bannenberg, Wehrheim und Ressel wurden für ihr Engagement belohnt“.

Für die Patriots steht am kommenden Samstag das Auswärtsspiel beim amtierenden Meister den Samurai Iserlohn an. Das Team von Patric Pfannmueller will für eine Überraschung sorgen und etwas Zählbares aus Nordrhein-Westfalen mitnehmen.

Rhein Main Patriots – Rockets Essen 10:6 (4:2, 2:4, 4:0)

Tore Patriots: Kevin Napravnik (3), Jan Erik Bannenberg (2), Hannes Ressel (2), Christian Trautmann, Yannik Wehrheim, Marco Forster

Strafminuten: Patriots 32 – Essen 14

Rhein Main Patriots: Ingo Schwarz, Marcel Kempf (ab 40. Minute)

Marco Forster ( C ), Hannes Ressel, Dennis Berk, Andre Gabler , Alexander Blum, Yannik Wehrheim, Jan Erik Bannenberg, Kevin Napravnik, Sebastian Aletter, Christian Trautmann, Lars Bannenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.