Am kommenden Wochenende sind die Rhein Main Patriots gleich zweimal gefordert. Dabei bekommen die Niddataler es auswärts mit zwei ambitionierten Gegnern zu tun, die vergangene Woche jeweils Heimerfolge feiern konnten. 

Am Samstag geht die Reise nach Lüdenscheid, wo ab 18:00 Uhr der Ball rollt. Die Patriots haben die Highlander, nach dem Erfolg in der Vorbereitung, noch gut Erinnerung. Der Sieg vor einigen Wochen darf allerdings nicht überbewertet werden, dass weiß auch Patriots Coach Patric Pfannmueller „ Am Samstag erwartet uns ein ganz anderer Gegner“. Dabei gilt es im Besonderen den starken Spielmacher und Topscorer des aktuell Tabellendritten Jiri Svejda in den Griff zu bekommen. Svejda konnte in seinen 4 Saisonspielen für sein Team bereits 9 Treffer und 12 Vorlagen verbuchen und ist unumstritten der Taktgeber der Highlander. 

Am Sonntag treffen die Patriots dann um 16:30 Uhr auf den Tabellennachbarn Crefeld. Vor zwei Wochen konnte das Team aus Nordrhein-Westfalen daheim knapp mit 10:9 besiegt werden. Diese Begegnung hat den Patriots allerdings gezeigt, dass Crefeld deutlich stärker ist als angenommen und durchaus ein Wörtchen im Kampf um ein Play-Off Ticket mitsprechen kann. Die Heimsiege der Skating Bears gegen Vizemeister Augsburg sowie zuletzt gegen Uedesheim sprechen für die Qualität der Crefelder, die ein kämpferisch starkes Team stellen. Co-Trainer Jan Hofmann zur Taktik der Patriots „ Es wird wichtig sein, sehr geduldig zu spielen gegen Crefeld. Wir wollen nicht wieder mit offenem Visier spielen und den Gegner zu Kontern einladen. Wenn wir unser Spiel aufziehen können, haben wir gute Chancen zu punkten.“ 

Wieder zurück im Kader nach abgelaufener Sperre ist Marco Kluin. „Marco ist ein sehr wichtiger Spieler, der unserer Defensive mehr Stabilität verleihen wird“, so Patric Pfannmueller. 

Die Patriots, aktuell Tabellenneunter, müssen am Wochenende allerdings auch einige Ausfälle verkraften. Weiter wird der gesperrte Tobias Etzel fehlen. Dazu werden verletzungsbedingt Kevin Napravnik und Shane Haskins nicht zur Verfügung stehen. Ebenfalls muss Patric Pfannmueller und sein Team die beruflich bedingten Ausfälle von Dennis Berk und Christian Trautmann kompensieren. Dennoch werden die Patriots um ihren Top Scorer Jan Erik Bannenberg (5 Spiele / 14 Punkte) mit einem qualitativ guten Kader die NRW-Reise in Angriff nehmen können und versuchen, sich weitere wichtige Punkte für die Play-Off Teilnahme zu sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.