Uedesheim. (MR) Nachdem die Uedesheim Chiefs im ersten von maximal drei Spielen im Play Off Viertelfinale bei den Samurai Iserlohn knapp unterlegen waren, stand für sie das Rückspiel bereits unter dem Motte „do or die“.

Stefan Ziese, Andri Salomonsen, Oliver Derigs
Stefan Ziese, Andri Salomonsen, Oliver Derigs

Um es vorweg zu nehmen: die Chiefs konnten nicht an die Leistung aus dem Pokalfinale anknüpfen, auch wenn heute wieder Andri Salomonson mitgespielt hat und auch sonst fast das komplette Personal das gleiche war wie noch vor 14 Tagen. Bereits früh rissen die Sauerländer das Spielgeschehen an sich und kamen auch zum ersten Treffer (Sascha Jakobs, 6. Min.). Dem hatte Marcel Patejdl lediglich einen Pfostentreffer entgegenzusetzen. Olli Derigs konnte sich nicht über mangelnde Bewegung beklagen, wohingegen sein Gegenüber im Kasten der Samurai, Jonas Mende, einen vergleichsweise ruhigen Abend verlebte.

Viel Verkehr vor Iserlohns Tor - Marco Hellwig bringt den Ball aber nicht unter
Viel Verkehr vor Iserlohns Tor – Marco Hellwig bringt den Ball aber nicht unter

Zu Beginn des zweiten Abschnittes gab es eine längere Verzögerung, weil die komplette Lichtanlage in der Halle ausgefallen war, was aber bei einbrechender Dämmerung kurzfristig behoben werden konnte. Mit wieder ausreichender Beleuchtung konnten die Gäste eine Unterzahl trotz Möglichkeiten für Raphael Scheu und Salomonson ohne Gegentreffer überstehen, kamen gar zu eigenen Kontern. Mit einem Freistoß direkt vor dem Chiefs Tor traf Iserlohns Carsten Plate zum 2:0 der Gäste (27.), kaum zwei Minuten später konnte Constantin Wichern gar auf 3:0 erhöhen, als Derigs einen Schuss nicht festhalten konnte. Auch Mende gegenüber konnte einen Distanzschuss von Uedesheims Tim Gregoire nicht festhalten, es wurde aber nicht erfolgreich genug nachgestochert. In Überzahl schließlich brachten die Chiefs doch etwas Zählbares auf die Uhr (Patejdl, 36.).

Jubel um Iserlohns Torschützen Carsten Plate
Jubel um Iserlohns Torschützen Carsten Plate

Im Schlussabschnitt bot sich das gleiche Bild, noch immer hatten die Gäste weitaus mehr Spielanteile, bei den Rheinländern ging zu wenig Konstruktives nach vorne. Die Beleuchtung über den Spielerbänken verabschiedete sich schon einmal in die Winterpause, um wenig später doch nochmals aufzuflackern. Besser wurde das Spiel trotzdem nicht. Am Ende nahm Coach Marcel Mörsch den Goalie zugunsten des zusätzlichen Feldspielers aus dem Kasten, doch da die Chiefs auch noch eine Strafe kassiert hatten, wurde es nicht wirklich viel mit einer Schlussoffensive. Walczok neben den Pfosten, Scheu verpasst, Hellwig bleibt hängen, dann ist die Zeit abgelaufen.

Samurai Iserlohn feiert den Play off Halbfinaleinzug
Samurai Iserlohn feiert den Play off Halbfinaleinzug

Iserlohn zieht mit zwei Siegen (8:7 / 3:1) als erstes Team ins Halbfinale ein, für die Chiefs ist die Saison vorbei – und da die 1. Herrenmannschaft das letzte noch spielende Team war, gehen bereits jetzt im Chiefs Garden die Lichter für die Winterpause aus. Dennoch war es eine erfolgreiche Saison, kann man doch auf den Gewinn des Pokals zu recht stolz sein!

Weitere Bilder der Partie von Detlef Ross: http://bit.ly/15OKwVC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.