Niddataler unterliegen 1:9 (0:2/0:3/1:4) gegen starke Domstädter. Kölner-Spitzentrio nicht zu stoppen. Viel vorgenommen, wenig erreicht.

In einer temporeichen Partie, reichen 10 gute Anfangsminuten nicht dem Favoriten die Brust zu bieten. Dabei fing alles so verheißungsvoll an. Bereits nach 41 Sekunden Strafzeit gegen Köln, doch nur 10 Sekunden später machte ein unnötiger Körpereinsatz von Tobias Etzel die Überzahlsituation wieder zu Nichte. Den Platz bei drei gegen drei nutzend, Köln mit dem 1:0 durch Nationalspieler Kai Esser. Im weiteren Verlauf die Hausherren gut im Spiel, doch etwas Zählbares sollte nicht herausspringen. In der 15. Minute war es dann Tobias Adam, der aus zentraler Position die Führung der Gäste auf 2:0 Pausenstand erhöhte.

Im zweiten Abschnitt Assenheim mit der Bemühung enger in der eigenen Hälfte am Mann zu sein, doch nach nur 28 Sekunden war es erneut Kai Esser, der den ihm zur Verfügung gestellten Raum zum 3:0 nutzte. In der Folge Überzahl für die Patriots, doch auch die Chance zum Anschluss fand nicht den erhofften Erfolg. Zu statisch agierte man gegen in Unterzahl aggressiv spielende Kölner. Es ging hin und her, doch große Torchancen blieben rar und von den Patriots ungenutzt. Köln machte es dagegen besser. Immer wieder war es die Sturmreihe von Esser und den zwei Weisheits, die die oftmals zu tief stehende Patriotsdefensive im platzierten Schüssen gefährlich unter Druck setzte. So auch in Minute 34., wo Tobias Adam freistehend zum Schuss kam und einnetzte. Eine Unterzahl bescherte dann das 5:0 für Köln. Kai Esser mit einem Direktschuss in der 38. Mit 0:5 ging es in den letzten Abschnitt. Nach den gesehenen ersten 40 Minuten glaubte wohl keiner mehr an eine Wende in diesem Spiel und so hieß die Devise Schadenbegrenzung. Doch Köln machte da weiter wo sie aufgehört haben und erhöhte durch Tobias Adam auf 6:0 (47.). Auch beim 7:0 durch Robin Weisheit zeigten die Rheinos ihre Qualität. Ein Sehenswerter Angriff von Tim May und Jan Barta in der 52. Spielminute bedeutete den an diesem Tag einzigen Treffer der Patriots. Köln dagegen unbeeindruckt mit den Toren Acht und Neun zum enttäuschenden aber verdienten 9:1 Erfolg der Köln Rheinos über, an diesem Tag nicht immer auf der Höhe spielende, Patriots. „Natürlich ist die Enttäuschung sehr groß, hatten wir uns für dieses Spiel viel vorgenommen. Konnten aber nicht das umsetzen, was wir spielen wollten. Im Angriff waren wir zu Ideenlos und in der Defensive waren wir nicht eng genug beim Gegner. Wir haben uns deren Spiel aufdrängen lassen, was Köln eiskalt ausgenutzt hat, “ so ein sichtlich enttäuschter Patriotscoach Patric Pfannmüller.

Bleibt abzuwarten, wie sich das Team nach der deutlichen Niederlage erholt, geht es am kommenden Wochenende für die Rhein-Main Patriots bereits weiter. Im Pokalviertelfinale empfangen die Hessen den Bundesligaabsteiger und aktuellen Tabellenführer der 2.Bundesliga Düsseldorf Rams um 19:00 Uhr in der Inlinehalle Patriots in Assenheim. Ein sehr wichtiges Spiel für die Patriots, sind die Niddataler Ausrichter des diesjährigen Pokalfinales am 21.09., in das man um jeden Preis einziehen möchte. Ein Sieg gegen Düsseldorf am kommenden Samstag ist daher Pflicht.
Spielinfos:

Rhein-Main Patriots – HC Köln West Rheinos 1:9 (0:2/0:3/1:4)

Rhein-Main Patriots:
Tor Ingo Schwarz (ab. 49. Felix Dombrowsky)
Feld: Jan Barta (1), Hannes Ressel, Dennis Berk, Andre Gabler, Christian Unger, Nicholas Becker, Christoph Bierschenk, Tobias Etzel, Tim May, Alexander Blum, Hendrik Horak

Strafzeiten: Patriots 8 Min. / Köln 6 Min.

Zuschauer: 258

PM:RMP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.