Uedesheim. (MR) Nach der 5:8 Niederlage am Samstag in Essen gingen die Uedesheim Chiefs in der Skaterhockey-Bundesliga auch am Sonntag zuhause gegen die Highlander aus Lüdenscheid leer aus

Jiri Svejda (rechts) traf 4 Sekunden vor Schluss zum 3-4 Endstand


Es wäre mehr drin gewesen für die Gastgeber, wenn man mehr Chancen hätte nutzen können, wobei zugegebenermaßen der Gästegoalie Jonas Mohr die Spieler oftmals schier zur Verzweiflung trieb mit teils artistischen Einsätzen. Sein Gegenüber Oliver Derigs stand ihm zwar nicht wirklich nach, forderte jedoch sein Glück immer wieder heraus, wenn er sich weit aus seiner Zone oder hinter das Tor bewegte. Zunächst jedoch legten sich die Gäste aus dem Sauerland mächtig ins Zeug und waren in den ersten gut 10 Minuten das spielbestimmende Team, die ersten beiden Überzahlsituationen konnten die Chiefs nicht nutzen. Der erste Jubel auf Chiefsseite in der 6. Spielminute, aber das Tor wurde wegen Torraumabseits nicht gegeben. Die Gastgeber überstanden ihrerseits zwei Unterzahlsituationen, doch bei einem erneuten Powerplay wurde Jiri Svejda von seinem Goalie auf die Reise geschickt und konnte im Alleingang Olli Derigs überwinden (13.). Die Chiefs setzten sich jetzt besser zur Wehr und kamen zu ihren Torchancen, doch neben der Latte verhinderten fast unglaubliche Saves des 1,88 großen Highlander im Tor die Treffer.

Meikel Thürmann gewinnt den Zweikampf gegen Tim Bruch

Marcel Patejdl startete den Mittelabschnitt mit einem Gewaltschuss, der aber auch nicht den Ausgleich brachte. Jetzt ging es hin und her, doch es brauchte einen Treffer der Marke „krummes Ding“, dass sich auf der Anzeigetafel etwas änderte. Leider für die heimischen Fans waren es erneut die Gäste, die jubeln durften, als ein Ball an Derigs hochsteigt und auf dem Rückweg hinter des Goalies Rücken über die Linie gedrückt wird (Loecke, 33.). Für die Chiefs war es endlich im vierten Powerplay soweit, dass das gute Stellungsspiel belohnt wurde und Raphael Scheu den Anschluss erzielte (35.). So ging es mit dem knappen 1:2 Rückstand in die zweite Pause.

Dass die Chiefs hier heute nicht leer ausgehen wollten, zeigten sie im Schlussabschnitt, indem sie noch mehr aufs Tor drückten. Allein an Mohr war weiterhin kein Vorbeikommen. Den Gäste ihrerseits gelang es allerdings auch nicht, ihren Vorsprung auszubauen. So war Patejdls Treffer in der 42. Spielminuten der verdiente und höchst fällige Ausgleich. Jetzt ging es zügig hin und her, Chance folgte auf Chance, es wurde hart an der Bande gefightet, doch die Vorentscheidung fiel erst in einer etwas umstrittenen Strafzeit, und gut zwei Minuten vor der Sirene führten erneut die Highlander (Eefting). Die Chiefs setzten alles auf eine Karte und erhöhten den Druck mit nunmehr fünf Feldspieler und ohne Goalie. Und fast schien es sich auszuzahlen, denn Marco Hellwig gelang der erneute Ausgleich! Noch 25 Sekunden. Offenbar warf man nun alles nach vorne, um das Unmögliche noch möglich zu machen und aus einem Rückstand doch noch die volle Punktzahl zu holen. Doch dann war ein Schläger im Passweg, der Ball fiel dem routinierten Svejda in in die Kelle, und dieser bedankte sich artig mit dem Siegtreffer für Lüdenscheid – vier Sekunden vor Ende!

Raphael Scheu trifft zum 1-2

Damit stehen die Uedesheim Chiefs nach 2/3 der Saison auf dem „knapp-daneben“ Platz 9 mit 4 Punkten Rückstand auf den 8. und damit Play Off Rang. Weiter geht es für die Chiefs am kommenden Sonntag um bereits 14 Uhr gegen Tabellenschlusslicht Bremerhaven. Lüdenscheid hat nur noch fünf Spiele vor der Brust und empfängt am kommenden Samstag die Crefeld Skating Bears, wo sicherlich auch ein „Dreier“ fest eingeplant ist.

Bilder der Bundesliga-Partie: © by Detlef Ross http://bit.ly/18i6jGf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.