Uedesheim. (MR) Im letzten Spiel der Hauptrunde war für die Uedesheim Chiefs gegen den (noch) amtierenden deutschen Meister TV Augsburg nichts zu holen. Trotz der 2:7 Niederlage konnten sie sich aber auf dem rettenden letzten Play Off Platz halten, da Verfolger Assenheim ebenfalls punktlos blieb.

Benjamin Meschke versucht sich gegen die Augsburger Girsig und Becherer durchzusetzen
Benjamin Meschke versucht sich gegen die Augsburger Girsig und Becherer durchzusetzen

Augsburg war zwar rechtzeitig in Neuss angekommen, das Spiel begann aber auch hier mit einiger Verspätung. Grund war eigentlich ein freudiger, denn vor einer Reihe Prominenz aus der Lokalpolitik sowie dem Verein und seinem Umfeld wurde heute Abend der Chiefs Garden nach gründlicher Renovierung offiziell „wiedereröffnet“ und dem Skaterhockey-Sport übergeben. Offenbar hatte die Begrüßung der Gäste durch die 2. stellvertretende Bürgermeisterin Hannelore Staps mit einem fröhlichen „Ade“ diese nur etwas verwundert, die teils etwas langatmigen Reden mehrerer Personen die Gastgeber aber leicht eingeschläfert, denn für die Chiefs lief in diesem Spiel zunächst nicht viel zusammen. Zwar hatten sie durchaus ihre Chancen, die Treffer erzielten aber die Gäste (Klimek, 10. in Überzahl und Hnida aus spitzem Winkel, 19.). Dazwischen hatte Augsburgs Fettinger auch noch einen Metalltreffer. Mit dieser Null gingen die Chiefs in die erste Pause.

Nach der Unterbrechung begannen Walczok, Linke, Schreiber und Co. druckvoller, konnten aber Schenk im Tor der bayrischen Schwaben nicht überwinden. Besser machte es Fettinger, der den Distanzschuss platziert in die Maschen setzte (24.). Es schien, dass es nichts wird mit Punkten für die Chiefs. Sie kamen danach einfach nicht konstruktiv aus der eigenen Hälfte, aber auch Alleingänge wie etwa über Scheu oder Gewaltschüsse von Patejdl brachten keinen Erfolg.

Maximilian Klimek vor Dario Kazaei
Maximilian Klimek vor Dario Kazaei

Natürlich ist ein Rückstand von drei Toren im Hockey nicht unaufholbar, und so kämpften die Gastgeber auch im Schlussabschnitt unbeirrt weiter, liefen jetzt fast nur noch in zwei Reihen und versuchten alles nur erdenklich Mögliche. Hinten schafften sie es mit vereinten Kräften um Goalie Dario Khazaei, die Bude sauber zu halten. Walczok zeigte sich als „harter Hund“, knallte gleich zwei Male mit dem Knie in die Bande und kam wie ein Stehaufmännchen immer wieder zurück ins Spiel. Doch es musste ein 100%-iger her, der Patejdl über die Kelle sprang, dass er seine ganze Kraft und Wut in den nächsten Schuss legte (55.). Die Frage, ob hier doch noch etwas geht für die Chiefs, war schnell beantwortet, als Maximilian Nies die postwendende Antwort parat hatte (56.), Becherer und Moritz Dietrich schraubten das Zwischenergebnis auf 1:6 hoch (57., 58.). Es wurde etwas hektisch, denn in dieser 58. Spielminute waren auch noch Hellwig für die Chiefs und Fettinger für Augsburg erfolgreich. Damit allerdings war die Luft raus und der Torreigen beendet, wenig später auch das Spiel.

Moritz Dietrich und Robert Linke im Zweikampf
Moritz Dietrich und Robert Linke im Zweikampf

Nach einem Zwischenstand von 3:3 im Verfolger-Parallelspiel in Assenheim zur 2. Pause konnte nach der 2:7 Niederlage der Chiefs das Endergebnis aus Hessen vermeldet werden: dort verlor der Verfolger ebenfalls, sodass die Chiefs ihren 8. Tabellenplatz „behaupten“ konnten und somit in die Play Offs einziehen – in der ersten Runde geht es gegen Iserlohn; die Fuggerstädter bekommen es als Viertplatzierte ebenfalls mit dem Sauerland zu tun, sie begrüßen Lüdenscheid. Vorher aber erwartet die Chiefs ein ebenfalls wichtiges Spiel und hier gar ein Finale: am kommenden Samstag geht es nach Assenheim zum Pokalfinale gegen die Rheinos aus Köln. Wir wünschen ihnen dafür etwas mehr „Fortune“ im Abschluss!

Bilder vom Spiel by Detlef Ross: http://bit.ly/17XrCtM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.