Im letzten Spiel von Harald Holthausen als Coach des Erstliga-Teams konnten die Skating Bears einen kleinen Befreiungsschlag gegen die Rhein Main Patriots landen. Dabei machten die Skating Bears es unnötig spannend.

Die Bears legten los wie die Feuerwehr, Dennis Holthausen passte auf Sebastian Müller, der nach 15 Sekunden zum 1:0 für den CSC versenkte. Assenheim spielte aber gut mit und kam zu guten Chancen, und konnte in der siebten Minute durch Andre Dominic Gabler ausgleichen. In Unterzahl gingen die Skating Bears durch einen Schlagschusshammer von Dennis Holthausen wieder in Führung. Doch im Gegenzug konnte Assenheim durch Jan Barta noch in Überzahl ausgleichen. Nun waren die Gäste am Drücker. Tobias Etzel erzielte in der 14. Minute die Führung für Assenheim. Doch die Bears kamen zurück und gingen durch einen Doppelschlag in Führung. Zunächst legte erneut Sebastian Müller auf Dennis Holthausen auf, der zum Ausgleich einnetzte, bevor in der 20. Minute Max Zillen auf Vorlage von Patrick Komor die erneute Führung für den CSC erzielte. Ein spannendes und hochklassiges erstes Drittel.

Das zweite Drittel ging etwas gemächlicher los. Es dauerte bis zur 26. Minute ehe es wieder klingelte. Erneut war es Max Zillen der traf. Sebastian Müller hatte aufgelegt, 5:3 für die Skating Bears. Assenheim machte wieder Druck und verkürzte auf 5:4. Erneut war es Andre Gabler, der für die Gäste traf. Und Assenheim machte nun mächtig Druck und kam in der 32. Minute durch Christian Unger zum erneuten Ausgleich. Doch im Gegenzug war es wiederum Dennis Holthausen, der den CSC wieder in Führung brachte. Nur eine Zeigerumdrehung später erziele Wasja Steinborn das 7:5 für die Skating Bears. Dieses Spiel war nichts für schwache Nerven. Nun machten die Bears ihrerseits richtig Druck und erhöhten auf 8:5. Diesmal traf Pascal Zerrissen für die Blauweißen kurz vor der zweiten Pause.

Im letzten Drittel ging es nicht richtig gut weiter für die Skating Bears. In der 43. Minute mussten die bis dahin diszipliniert spielenden Skating Bears ihre dritte Strafzeit absitzen. Diese Chance nutzen die Gäste zum dritten Mal. Hannes Ressel vollstreckte den Pass von Jan Barta zum 8:6. Ein Doppelschlag von Hannes Ressel und Tobias Etzel brachte die Gäste in der 51. Und 52. Minute wieder unnötig ins Spiel. Diese schwächten sich dann aber mit einer Strafe in der 56. Minute selber. Die Bears zogen ein gutes Powerplay auf, hatte aber keine Fortune im Abschluss. In den letzten beiden Spielminute ging es dann drei gegen drei mit leichten Vorteilen für die Skating Bears weiter, der Siegtreffer blieb ihnen aber verwehrt.

Penalty-Schießen war nun angesagt. Es begannen die Patriots, die aber an Marius Zimmermann scheiterten. Zum ersten Penalty für die Bears trat Dennis Holthausen an, der mit einem trockenen Schuss oben links die Skating Bears in Führung brachten. Beim zweiten Penalty für die Gäste ging Marius Zimmermann gut mit seinem Gegenspieler mit und verkürzte den Winkel so, dass er nur noch vorbei schießen konnte. Dann trat Sebastian Müller für die Bears an, der ebenso sicher und genauso trocken für die Skating Bears einschoss, die dadurch den Zusatzpunkt sicher hatten. Der Jubel in der Halle und beim Team von Harald Holthausen war riesig. Sowohl das Team als auch Harald Holthausen und der Vorsitzende Joachim Zillen wirkten sehr erleichtert. Ab Dienstag übernimmt nun Thomas Spinnen das Team als Trainer. Harald Holthausen wurde von seinen Spielen herzlich verabschiedet.

Strafen: Krefeld 8 Minuten, Assenheim 12 Minuten
Score: Dennis Holthausen 3 Tore/1 Assist + 1 Penalty, Sebastian Müller 1/2 + 1 Penalty, Max Zillen 2/0, Wasja Steinborn 1/0, Patrick Komor 0/1, Pascal Zerrissen 1/0

PM: CSC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.