Mit gerade einmal acht Feldspielern und zwei Torhütern traten die Eagles gegen die Buffalos an. Die Berliner boten zwölf Feldspieler auf, jedoch nur einen Torwart. Ein Fakt, der im Verlaufe des Spiels bei tropischen Temperaturen noch ein entscheidender Faktor werden sollte.

Gleich zu Beginn des Spiels wurde auf beiden Seiten mit offenem Visier gespielt. Beide Teams erarbeiteten sich zahlreiche Chancen und konzentrierten sich vornehmlich auf ihre Offensive, sehr zum Leidwesen der Torleute. Bereits nach 77 Sekunden eröffnete Kapitän Marc André Otten den Torreigen und sorgte für einen Start nach Maß für den Tabellenführer. Doch Berlin war keinesfalls gewillt, die Punkte ohne Gegenwehr herzuschenken. Eiskalt nutzten sie die Abstimmungsfehler und ungewöhnlich häufigen Ballverluste der Kaarster Hintermannschaft im Vorwärtsgang. Zwei Tore innerhalb von vier Minuten in der Mitte des ersten Spielabschnitts bedeuteten die Führung für die Hauptstädter. André Ehlert konnte kurz danach zwar ausgleichen, doch zwei weitere Stellungsfehler auf Seiten der Eagles bedeuteten die Gegentore drei und vier für den sträflich alleine gelassenen Eagles Keeper Malte Rütten. Obwohl Kaarst sich offensiv keinesfalls versteckte und in den ersten zwanzig Minuten neben zwei Treffern auch zweimal Aluminium traf, war der 4:2 Rückstand zu ersten Pause gewissermaßen verdient.

Die Pausenansprache von Trainer Markus Krawinkel schien gewirkt zu haben. In der Offensive wurde der Berliner Torhüter weiterhin fleißig unter Beschuss genommen, allerdings agierte die Kaarster Hintermannschaft nun wesentlich stabiler und reduzierte die Torchancen der Berliner deutlich. Wieder schossen die Eagles den ersten Treffer des Drittels. Luca Brünemann brachte seine Farben in der 24. Spielminute auf 3:4 heran. Das Spiel war weiterhin offen. Als dann zwei Minuten später beide Mannschaften jeweils einen Spieler auf der Strafbank sitzen hatten, stellten die Buffalos den alten Abstand wieder her. Doch Kevin Stein egalisierte diesen Treffer postwendend und hielt den Tabellenführer auf Schlagdistanz. Während der fünfte Berliner Treffer der letzte an diesem Abend für die Hausherren sein sollte, fand Kaarst ab diesem Zeitpunkt immer besser ins Spiel. Die Defensive stabilisierte sich zusehends, der Sturmlauf blieb weiter druckvoll. Als die hohen Temperaturen zunehmend ihren Tribut forderten, spielten die Eagles ihren personellen Vorteil an diesem Abend aus. Sie brachten zur Hälfte des Spiels mit Philipp Inger einen frischen Torhüter, während beim Berliner Schlussmann zusehends die Kräfte schwanden. Kurz danach nutzen die Eagles ihre erste Überzahlsituation des Abends. Michael Geiß glich das Spiel aus. Selbiger besorgte auch die erste Kaarster Führung nach langer Zeit, als dieser kurz vor Ende des zweiten Drittels die zweite Überzahlsituation für die Eagles nutzte und zum 5:6 einnetzte. Kaarst hatte das Spiel gedreht und von nun an fest in der Hand.

Im letzten Drittel sahen die Zuschauer zu Beginn wieder einmal einen Treffer der Eagles. Diesmal war es Topscorer Thimo Dietrich, der auch das dritte Powerplay des Spiels für den Tabellenführer perfekt abschloss. Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Dritteln blieb eine Antwort der Berliner allerdings aus. Zu selten kamen Schüsse auf das Gehäuse von Goalie Philipp Inger, zu selten waren diese gefährlich. Stattdessen machten die Eagles innerhalb von drei Minuten mit zwei weiteren Treffern den Sack endgültig zu. Gabriel Hildebrandt (55. Spielminute) und Michael Geiß (58.Spielminute) mit seinem dritten Treffer erhöhten auf eine beruhigende 5:9 Führung. Den Schlusspunkt zum 5:10 setzte Thimo Dietrich, der kurz vor dem Ende der Partie das vierte Überzahlspiel zum vierten Powerplay Treffer verwertete.

Kaarst siegt am Ende verdient in Berlin und wird als Tabellenführer nach der Sommerpause in die heiße Saisonschlussphase gehen. Diese beginnt im September, mit einem Auswärtsspiel beim Mitfavoriten Lüneburg.

Rütten (1.-30.), Inger (31.-60.) – Otten (1 Tor / 0 Vorlagen), Geiß (3/1), Brünemann (1/1), Dietrich (2/1), A. Ehlert (1/1), C. Ehlert (0/2), Hildebrandt (1/1), Mackenstein (0/2), Stein (1/0)

#Crash Eagles Kaarst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.