Sven Mecke (links) mit dem zweiten Neuzugang der Saison, Christian Unger (rechts).
Sven Mecke (links) mit dem zweiten Neuzugang der Saison, Christian Unger (rechts).

Der erste Neuzugang für die kommende Saison ist kaum bekannt gegeben, da können die Kassel Wizards bereits den nächsten Top-Zugang vermelden.

Christian Unger wechselt ebenfalls von der Nidda an die Fulda und wird 2014 im Trikot der Nordhessen auf dem Feld stehen. Im hessischen Skaterhockey ist er seit Jahren ein gestandener Spieler, der nicht nur auf dem Platz für viel Spaß und Erfolg sorgen wird. In 56 Meisterschaftsspielen seit 2011 hat er mit den Rhein Main Patriots in der 1. ISHD Bundesliga insgesamt 40 Tore und 36 Vorlagen erzielt. Der 28 jährige Stürmer ist ein absoluter Wunschspieler für Sven Mecke, Trainer der Ersten Mannschaft in Kassel: „Ich war zunächst überrascht, dass dieser Wechsel für Christian in Betracht gekommen ist…

„Bisher war sein Name für mich fest mit den Rhein Main Patriots verbunden. Um so mehr freut es mich, dass wir uns nach wenigen Gesprächen schnell einig wurden. Er wird nächstes Jahr ein ganz wichtiger Baustein im Team sein, da bin ich mir absolut sicher“, so Mecke.

Wie schon Christoph Bierschenk, wechselt nun auch Christian Unger von der Ersten in die Zweite Bundesliga. Seit 2009 spielte der gebürtige Niddataler in seiner Heimat bei den Patriots in der Ersten Mannschaft, hat sich mit dem Team von der Regionalliga Süd-West bis in die Erste Bundesliga hochgearbeitet. Vorher war er schon jahrelang in der Assenheimer Jugend auf dem Feld aktiv.

„Ich hatte eine schöne Zeit bei den Patriots, nun habe ich mich entschieden bei den Wizards mitzuwirken. Sicherlich ist der Wechsel von der Ersten in die Zweite Bundesliga nicht optimal, aber im neuen Team sehe ich als Ziel für die nächste Saison ganz klar den Aufstieg in die höchste Deutsche Skaterhockey-Liga“, erklärt Christian Unger seinen Wechsel nach Nordhessen, wo er mit der Rückennummer 14 aufläuft.

Auch bei den Kasseler Spielern ist Unger kein unbekannter, neben Christoph Bierschenk hat er in der Vergangenheit schon mit Daniel Preuß und den Zwillingen Matthias und Martin Stieglitz zusammen in Assenheim gespielt. „Nicht nur die Vereinsstruktur gefällt mir ganz gut, auch die Entwicklung der Wizards insgesamt waren Gründe für meine Entscheidung. Da ich ja auch weiterhin in Assenheim wohnen werde, war es mir zudem wichtig, dass der neue Verein nicht zu weit entfernt liegt. Ein- bis zweimal in der Woche zu trainieren, ist eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Spiel – Kassel ist da ganz gut erreichbar“, so Unger weiter.

„Er ist ein genialer Läufer, der optimal zu unserem System passt. Er bringt zudem alles mit was ein guter Stürmer braucht – er spielt sehr emotional und ist mit guten Händen am Schläger sehr torsicher. Er wird sicher ein Führungsspieler im Team werden, der auch mal da hin geht wo es sprichwörtlich „weh tut“. Ausserdem muss er viele Tore schießen ;-)“, fasst Sven Mecke seine Erwartungen an den Neuzugang zusammen.

Dass er Tore schießen kann, wird er noch dieses Jahr zeigen können. Beim Hessenpokal steht Unger am 13.10.2013 im Baunataler Sportkomplex zum ersten Mal für die Wizards auf dem Feld – gegen die Rhein Main Patriots. Anpfiff ist um 15:00 Uhr. Um 13:00 Uhr spielen die Junioren der beiden hessischen Vereine um den Einzug zur Deutschen Meisterschaft. Der Eintritt zu beiden Spielen ist frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.