Eine faustdicke Überraschung gab es am Sonntag in der 2. Skaterhockey-Bundesliga-Nord.

Die Skating Bears 2 hatten die Sauerland Steels Bulls, ein Topfavorit auf den Aufstieg in die erste Bundesliga, zu Gast. Die sind nicht irgendwer, denn die Steel Bulls sind mit EishockeyNationalspielern gespickt. Neben Michael Wolf von den Iserlohn Roosters hat nun auch Thomas Greilinger von den Ingolstadt Panthern bei den Sauerländern angeheuert.

Zudem haben die Steel Bulls den technischen Eishockeyspieler Jakub Petruzalek verpflichtet, der derzeit in der russischen Profiliga KHL bei Amur Chabarowsk aktiv ist und im vergangenen Jahr mit der Tschechischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft die BronzeMedaille gewonnen hat. Die Skating Bears zeigten sich wenig beeindruckt von den großen Namen und zogen ihr gewohnt offensives Spiel auf und setzten die Gäste unter Druck. So ging es in der spannenden Partie hin und her.

Das Team von Trainer Brandon Bernhardt hatte dabei das bessere Ende für sich und siegte verdient mit 9:6 und festigte damit den vierten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga-Nord. Neben der hervorragenden Teamleistung muss man Florian Lintorf als dreifachen Torschützen herausheben. Das Empty-net-goal von Philipp Deffke entschied die Partie kurz vor Schluss als die Sauerland Steel Bulls noch einmal alles auf eine Karte setzten und den Goalie für einen fünften Feldspieler aus dem Tor nahmen.

Die Tore für die Skating Bears erzielten: Florian Lintorf (3), Maximilian Wilk und Sebastian Sdun (je 2), Gerrit Ackers und Philipp Deffke (je 1)

PM:CSC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.