Schlossstädter vor wegweisendem Spiel gegen Bernhardswald

Am kommenden Sonntag (21.07.) haben die Commanders um 13.30 Uhr mit dem TSV Bernhardswald im heimischen Sportzentrum einen schweren Gegner vor der Brust. Durch die beiden Siege gegen die direkten Konkurrenten aus Heilbronn und Freiburg sind die Schlossstädter auf Tuchfühlung zum rettenden Ufer. Der große Trumpf im Abstiegskampf könnte sein, dass alle ausstehenden Spiele Zuhause ausgetragen werden und man durch die Unterstützung der Zuschauer die Rettung doch noch schaffen kann.

Jedoch dämpfte das letzte Spiel der Freiburger die Euphorie in Velbert ein wenig, denn sie kamen zu einem höchst überraschenden Sieg gegen die bisher sehr konstant und stark auftretende Spitzenmannschaft aus Düsseldorf. Somit befinden sich die Schlossstädter momentan fünf Punkte hinter den Breisgauern, die mit einem Spiel mehr auf dem rettenden siebten Tabellenplatz stehen. Ein Sieg gegen die Gäste aus Bayern ist somit Pflicht, dass dies allerdings alles andere als ein einfaches Unterfangen wird, lässt sich mit einem Blick auf das Hinspiel erkennen, welches 3-8 verloren ging. Lange Zeit begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe und Mitte des letzten Drittels kamen die Commanders gar auf 4-3 ran, um am Ende doch mit leeren Händen dastehen zu müssen.

Dies soll der unter der Woche neu verpflichtete Trainer Wolfgang Hellwig ändern, der mit immenser Erfahrung aufgrund seiner langjährigen aktiven Laufbahn als Eishockeyschiedsrichter in der DEL und Trainertätigkeiten in der 1. Bundesliga in Kaarst und Uedesheim aufwarten kann. Hellwig, der aufgrund einer jahrelangen Freundschaft zu den Teamroutiniers Markus Winzen und Tim Schmitz den Posten des Trainers bis zum Saisonende übernimmt, wird versuchen in der Mannschaft neue Impulse zu setzen.

Bereits während des ersten Trainings konnten die Spieler von ihm profitieren, denn es wurden viele Einzelgespräche geführt, um Fehler, die gesichtet wurden, zukünftig abzustellen. Sollte dies gelingen, ist ein Sieg gegen die kämpferisch und sehr homogen aufgestellte Mannschaft aus Bernhardswald durchaus im Bereich des Möglichen. Dafür müssen die Spieler der Commanders jedoch an ihre Leistungsgrenze gehen und unbedingt den Gang auf die Strafbank vermeiden, wodurch bereits zu viele Gegentore entstanden sind. Über zahlreiche Unterstützung würde sich das Team sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.