(mb) Am Wochenende ist der IHC Atting im Doppeleinsatz – und daher auch doppelt gefordert. Am Samstag gastiert Abstiegskandidat Dragons Heilbronn um 17.30 Uhr am Pulverturm, am Sonntag reist man nach Regensburg in die DonauArena zum Derby gegen den TSV Bernhardswald (Spielbeginn: 15 Uhr).„Wir stehen vor einem schweren Wochenende“, sagt Trainer Jürgen Amann nicht nur aufgrund der Doppelbelastung. Doch die Attinger wollen weiterhin ihre Punkte im Kampf um die Meisterschaft holen. „Gegen Heilbronn haben wir noch etwas gut zu machen“, erinnert Amann an die 6:8-Auftaktniederlage zu Saisonbeginn. „Drei Punkte sind für uns Pflicht, jedoch dürfen wir den Gegner keinesfalls unterschätzen und uns nochmals überraschen lassen.“ Obwohl die Heilbronner mit erst neun Punkten auf einem Abstiegsplatz stehen, hatten sie zuletzt auch das Zeug zur Überraschung, verloren beispielsweise nur knapp in Merdingen (8:9 nach Penaltyschießen) oder Bernhardswald (7:8). „Das zeigt, dass sie auch auswärts durchaus in der Lage sind, mitzuspielen. Wir müssen jedenfalls hochkonzentriert sein und die Balance finden, drei Punkte zu holen aber dabei nicht zu viel Kraft für Sonntag zu lassen.“

Tim Bernhard und den Attinger Wölfen liegen Derbys in dieser Saison. Hier trifft Bernhard bei einem Penalty gegen Donaustauf. Foto: Bauer

Denn am Sonntag dürfte die Wölfe ein heißer Tanz erwarten – nicht mehr wie noch in den vergangenen Jahren am verhassten Außenplatz mit dem schwer zu spielenden Asphaltbelag, sondern in der DonauArena. Denn der TSV Bernhardswald erhielt keine Spielgenehmigung mehr für sein eigenes Stadion. „Es ist ein Derby, aber letztlich geht es auch hier um drei Punkte und um nichts anderes“, sagt der Attinger Coach. Doch auch Bernhardswald geht nicht ohne Kraftverlust in das Spiel: Denn am Tag zuvor steht für die Oberpfälzer das Spiel gegen Donaustauf auf dem Programm – ebenfalls ein Derby.

„Bernhardswald ist nach wie vor eine starke Mannschaft, die meines Erachtens zu unrecht von einigen als Abstiegskanditat gehandelt wurden.“ Die „Waldis“, die spät in die Saison gestartet waren und so immer dem Feld hinterherhinkten, konnten fünf der letzten sechs Spiele gewinnen. „Wir gehen davon aus dass sie gegen uns komplett sein werden“, sagt Amann. „Wir müssen von Beginn an unsere Stärken einsetzen und den Kampf annehmen. Wir wollen jedenfalls gewinnen, das ist klar.“

Denn auch nach diesem Wochenende möchten die Attinger gerne die Tabellenführung behalten. Während die Düsseldorf Rams (drei Punkte hinter dem IHC) spielfrei haben, treten auch die Schwabmünchen Mammuts (ebenfalls drei Punkte Rückstand) am Wochenende gleich zweimal an. Sie haben die schweren Auswärtsspiele in Freiburg und Merdingen vor der Brust.

PM:IHC Atting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.