Wölfe erwarten am Samstag Badgers Spaichingen – Coach Amann: „Wir erwarten wieder ein enges Spiel“
11,66 Tore schießen die Spieler des IHC Atting im Schnitt. Auch am Samstag möchten Robert Kuhnle, Tobias Wolf, Markus Schick und Tim Dünnbier (von links) wieder jubeln. Foto: Bauer
Die zweite Saisonhälfte in der 2. Bundesliga Süd hat für den IHC Atting in der vergangenen Woche mit einem 11:8-Sieg gegen Freiburg begonnen. Es war der siebte Sieg in Serie. Geht es nach dem Willen der Wölfe, darf die Erfolgsserie auch am Samstag im Heimspiel gegen die Badgers Spaichingen (Spielbeginn 17.30 Uhr) weiter gehen.

Gegen Freiburg tat sich die Mannschaft aber schwerer als erwartet. „Dabei wurden wir aber in unserer Meinung bestätigt, dass nach dem Düsseldorf-Spiel jetzt die schwersten Spiele kommen“, sagt IHC-Trainer Jürgen Amann. „Die Liga ist verdammt stark, es gibt keine leichten Gegner. Klar ist, das wir defensiv wieder besser stehen müssen. Offensiv hat das schon gepasst.“ Das unterstreicht die aktuelle Statistik: Die Wölfe schießen 9,9 Tore pro Spiel und satte 11,66 pro Heimspiel.

Gegner Spaichingen war gut in die Saison gestartet: Die Dachse feierten zum Auftakt vier Siege in Folge, mussten dann aber jeweils deutliche Niederlagen in Freiburg, Schwabmünchen und Bernhardswald hinnehmen, bevor es am vergangenen Wochenende ein 12:5 im Derby gegen Merdingen gab. Doch aufgrund der Niederlagen hat man sich vorerst aus dem Meisterschaftskampf verabschiedet. Mit 17 Punkten belegen die Badgers Rang vier.

„Mit Spaichingen kommt vielleicht der unangenehmste Gegner, welcher seine Chance im Meisterkampf aber weiter sucht“, sagt  Amann. Die Dachse spielten nicht das schönste Hockey, Kampfkraft und Effektivität machten sie aber gefährlich, sagt er. Für ihre 17 Punkte brauchten sie nur 64 Tore. Bester Scorer ist Jochen Mandel mit erst 15 Punkten. „Wir erwarten daher auch dieses mal wieder ein enges Spiel, in dem wir alles abrufen müssen um erfolgreich zu sein.“

Drei Punkte seien natürlich das Ziel. Für Amann sind sie in diesem Fall doppelt wichtig: „Zum einen, um vorne zu bleiben, aber zum anderen auch, um Spaichingen vorerst im Meisterrennen abzuhängen.“ Die Verfolger Schwabmünchen und Düsseldorf haben jeweils ein Heimspiel. „Wir hoffen wieder auf mehr Zuschauer, die Jungs brauchen die Unterstützung und sie arbeiten hart“, appelliert Amann, der voraussichtlich wieder auf einen kompletten Kader zurückgreifen können wird.

PM: IHC Atting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.