Die Sauerland Steel Bulls gewinnen ihr Auftaktmatch in der 2.Bundesliga-Nord gegen die Bockumer Bulldogs in Krefeld mit 7:1 (3:0, 1:1, 3:0) und sichern sich so die ersten drei Punkte.

Das Spiel in Krefeld begann äußerst zerfahren. Stockfehler und Ungenauigkeiten in den Pässen sorgten immer wieder für Ballverluste und Chancen für die Bulldogs, die aber immer wieder am guten Torwart Sven Doual scheiterten. Vieles war auch der Nervosität geschuldet. Gelang es den Ball nach vorne zu tragen, brannte es immer wieder vor dem Tor der Bockumer. Erst in der 14.Spielminute hatten die Bulls Erfolg. Petr Sinagl traf per Schlagschuss von der linken Seite. Zwei Minuten später konnte Christian Hommel erhöhen, als er in Überzahl fast von der Mittellinie abzog. Wieder eine Minute später konnte Ondrej Novak auf 3:0 erhöhen. Er traf nach einem schönen Konter. Danach passierte nicht mehr viel. Mit einem 3:0 ging es in die erste Pause.

Kurz nach Wiederbeginn konnte Bockum auf 1:3 verkürzen. Ein verdeckter Schuss schlug für Doual unhaltbar ein. Bereits im Gegenzug hätte Sven Johannhardt den alten Abstand wieder herstellen können. Leider scheiterte er am Schlussmann. In der 25. Minute erneut eine gute Gelegenheit für die Bulldogs. Wieder ging Sven Doual als Sieger hervor. Nur 10 Sekunden später wieder Jubel bei den Bulls. Petr Sinagl nahm den Pass aus der eigenen Hälfte auf und traf von der rechten Seite. In der 26. Minute vergab Felix Neuendorf die nächste Großchance für die Sauerländer. Danach immer wieder neue Chance für die Bulls. Teilweise im Minutentakt. Alleine, ein weiteres Tor wollte nicht mehr fallen. Mit 4:1 ging es in die zweite Pause.

Nach nur 51 Sekunden vergab erneut Felix Neuendorf eine weitere Konterchance. Erst in der 44.Minute gelang der nächste Treffer. Erneut Ondrej Novak war in Überzahl erfolgreich. Er traf von der rechten Seite. Bei Spielzeit 49:05 gab es die nächste Strafe gegen die Bulldogs. Nach nur 15 Sekunden konnte Felix Neuendorf per Abstauber zum 6:1 erhöhen. Danach ließ man wieder viele Chancen einfach liegen. In der 59. Spielminute trag Sven Johannhardt nur den Pfosten. Fünf Sekunden vor Schluss machte er es jedoch besser und traf zum 7:1 Endstand.

Auf der „Mission Aufstieg“ ist die erste Stufe „erklommen“ und die ersten drei Punkte auf der Haben-Seite verbucht. Allerdings bleibt noch viel Luft nach oben. Dies wird auch notwendig sein, um die stärkeren Gegner ebenfalls zu bezwingen. Bestnoten verdiente sich auf jeden Fall der „Zerberus“ Sven Doual, der reihenweise gute Chancen vereitelte.

Steel Bulls: Doual, Opfermann (n.e.) – Jacksch, Krause, Otto, Neuendorf (1), Bohle, Johannhardt (1), Novak (2), Hommel (1), Sinagl (2), Müller, Seel.

Strafzeiten: Bulldogs 12 Minuten zzgl. eine gelbe Karte – Steel Bulls 8 Minuten

PM:Sauerland Steel Bulls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.