Nur eine Woche nach der ersten Begegnung zwischen Kaarst und Kassel, trafen die beiden Teams am Wochenende wieder aufeinander. Kassel unterlag im Auswärtsspiel gegen die Crash Eagles mit 5:3, um so mehr sollte ein Sieg vor heimischem Publikum her. Das Spiel begann mit einer Überzahlsituation für Kassel, nach nur knapp 2 Minuten musste Kaarst mit einem Spieler weniger auskommen – bald darauf hatten die Wizards einen Mann weniger.

Insgesamt 10 Minuten des ersten Drittels standen sich nur 3 gegen 4 Spieler gegenüber. Die Strafzeiten verteilten sich abwechselnd auf beide Mannschaften, wobei beide starke Unterzahlreihen bewiesen haben. In keiner der 2-Minuten-Zeitstrafen kam es zu einem Tor.

Auf den ersten Treffer mussten die ca 100 Zuschauer im Baunataler Sportkomplex noch bis zur 22. Spielminute warten. Dem Kaarster Timo-Fabian Dietrich gelang im Alleingang der Führungstreffer für die Gäste. Die Wizards reagierten prompt, nur 90 Sekunden später versenkte Mario Kreuz den Ball im Kaarster Tor. Noch während der Durchsage wer das Tor erzielte, setzte Kapitän Daniel Preuß umgehend nach und erhöhte auf Vorlage von Björn Weidemann zum 2:1.

Beide Kontrahenten versuchten nun in einem sehr anspruchsvollen Spiel an den Torhütern vorbei zu kommen, Kassel um die Führung auszubauen und Kaarst um den Ausgleich zu erzielen. 6 Sekunden vor Schluss des zweiten Drittels war es Rene Göbel, der den Gästen den Weg in die Pause nicht gerade erleichtert hat. 3:1 lautete der Spielstand nach 40 Minuten Spielzeit.

Wie auch immer die Ansprache in der Gästekabine ausgefallen ist, sie scheint etwas gebracht zu haben. Innerhalb von nur 4 Minuten kamen die Eagles den Wizards gefährlich nah und schafften sogar den 3:3 Ausgleich – von nun an war schlagartig wieder alles offen im Kampf um die 3 Punkte. Trainer Sven Mecke nahm sofort nach dem Ausgleich eine Auszeit, um seine Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Nicht verwirren lassen und sofort wieder zurück zum bewährten Spiel – es zeigte umgehend Wirkung.

Das Spiel nahm noch mehr Fahrt auf, das Spiel wurde etwas rauher – wollten doch weder die Adler noch die Wizards den Sieg hergeben. In der 49 Minute gab es Strafzeiten gleichzeitig auf beiden Seiten, knapp anderthalb Minuten später wurde es nochmal etwas leerer auf dem Feld – nun waren für kurze Zeit sogar nur noch 2 gegen 2 Spieler dabei. Wieder um jeweils einen Spieler verstärkt, gelang Alex Roth in der 51. Minute der dringend benötigte Führungstreffer, er versenkte den Ball auf Zuspiel von Mathias Möller per Schlagschuss im Kaarster Kasten.

Schlag auf Schlag ging es nun auch weiter, Kaarst musste dringend nachsetzen wenn sie ihre bisher verlustlose Statistik beibehalten wollten. Marvin Liebringshausen erschwerte es den Adlern durch das 5:3 in der 54. Minute noch mehr, dieses Ziel zu erreichen. Spannend bis zum Schluss, auf sehr hohem Spielniveau, gelang es Kassel die Führung nicht mehr herzugeben.

Die beiden Spiele in nur einer Woche haben beide Teams hervorragend gespielt. Zwei Mal das selbe Ergebnis, zwei Mal ein knappes und packendes Spiel, zwei Mal hat jeweils die Heimmannschaft gewonnen. Bei solch ausgeglichenen Spielen gibt es keinen klaren Sieger, es waren wirklich Begegnungen auf der vielzitierten Augenhöhe.

Wer das Spiel verpasst hat, bekommt am kommenden Samstag erneut die Gelegenheit eine weitere Begegnung von den Crash Eagles Kaarst und den Kassel Wizards zu sehen – im ISHD Pokal treffen beide Mannschaften erneut aufeinander. Um 17:00 Uhr ist das erste Bully im Baunataler Sportkomplex. Favorit für dieses Spiel? Beide!

Tore und Assists der Wizards: Daniel Preuß (1/1), Mario Kreuz (1/0), Rene Göbel (1/0), Alex Roth (1/0), Marvin Liebringshausen (1/0), Björn Weidemann (0/1), Mathias Möller (0/1)

Strafzeiten: Kassel 14 min, Kaarst 12 min

PM: Kassel Wizards

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.