Schnell, stark, unterhaltsam – von Beginn an war das Spiel der SaltCityBoars Lüneburg gegen die Kassel Wizards geprägt von guten Angriffen auf beiden Seiten, Lüneburg ging bereits in der 2. Spielminute in Führung.

Wizards auswärts erfolgreich. Foto: Kassel Wizards

Die Wizards hatten die Antwort schnell parat, Rene Göbel bekam den Ball von Mario Kreuz auf die Kelle und versenkte ihn in der 4. Minute im Lüneburger Kasten – Ausgleich. Ab der 5. Minute musste Kassel auf den Verteidiger Marcel Momberg verzichten, bei einem Sturz ist ein gegnerischer Spieler unglücklich auf ihn gefallen so dass er zur Behandlung der Verletzung ins Krankenhaus musste.

Mit Druck ging es nun gleich weiter, 1 Minute später war es Benjamin Rabe der die Vorlage für Timo Heinrich lieferte, Kassel führt nun 1:2. Den Ausgleich schafften die Salzstadtkeiler in der 13. Spielminute – wieder war alles offen, wieder gab Kassel Gas, wieder gingen die Wizards in Führung. Daniel Preuß und Felix Frölich bauten die Führung innerhalb 6 Sekunden zum 2:4 aus, wieder ließ der Anschlusstreffer aus Lüneburg nicht lange auf sich warten. Nur noch 3:4 hieß es in der 18. Minute, knapp 50 Sekunden später legten die Wizards wieder vor – zur 1. Drittelpause gingen die Nordhessen mit einer 3:5 Führung vom Feld.

Das zweite Drittel war geprägt mit vielen unnötigen Über- und Unterzahlsituationen. Insgesamt 14 Minuten waren jeweils ein, manchmal 2 Spieler weniger auf dem Platz. Lediglich 1 Tor ist in dieser gesamten zweiten Hälfte gefallen – Lüneburg konnte in den letzten 2 Sekunden einer Kasseler Unterzahl den Ball ins Tor bringen. Zwischenstand nach 2 gespielten Dritteln 4:5.

Im letzten Teil des Spiels musste Kassel in der 52. Minute den erneuten Ausgleich der Boars wegstecken, 1 Minute später zogen die Gastgeber sogar noch vorbei und führten nun 6:5. Eine Schippe mehr drauflegen, war die Devise, um mindestens noch das Penaltyschießen erzwingen zu können – den Sieg wollte die Mannschaft nicht so einfach in Norddeutschland liegen lassen. 20 Sekunden nach dem Führungstreffer war es erneut Rene Göbel, der Kassel den nötigen Treffer brachte. Dies war nun schon der vierte Ausgleich in diesem rasanten Spiel, nun galt es den Stand noch über das Drittelende zu bringen.

Im Penaltyschießen war es erneut Rene Göbel, der seinen Penaltyschuß verwandeln konnte, Martin Stieglitz im Kasseler Tor konnte alle 3 Schüsse hervorragend halten.

„Die Kasseler haben insgesamt eine gute geschlossene Mannschaftsleistung gebracht, daher Gratulation an Kassel“, so der Kapitän der Gastgeber, Dennis Schülke, nach dem Spiel. Der Kasseler Trainer Sven Mecke war ebenfalls „absolut zufrieden“ mit der Leistung seiner Mannschaft. Einzig die Verletzung von Marcel Momberg ist momentan nur schwer zu kompensieren – mit ihm fallen nun schon 5 Spieler verletzungsbedingt aus. Neben den etwa 100 Zuschauern in der Halle, verfolgten über 300 Leser den Liveticker auf der Webseite der Kassel Wizards.

Das nächste Spiel der Wizards ist am Samstag, 25. Mai, um 16:00 Uhr bei den Bissendorfer Panthern.

PM: KW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.