Krefelds Marcel Pfänder setzt sich gegen Dustin Scholl von den Uedesheim Chiefs durch
Krefelds Marcel Pfänder setzt sich gegen Dustin Scholl von den Uedesheim Chiefs durch

Uedesheim. (MR) Nachdem bereits am Vortag die gleiche Vereinsbegegnung in der Regionalliga stattgefunden hatte, taten sich die Uedesheimer Junioren beim 9:6 (4:3 / 4:3 / 1:0) vergleichsweise schwerer als ihre erwachsenen Kollegen.

Zunächst aber gab es Arbeit für die Zeitnehmer: da der Kapitän der Gäste es nicht rechtzeitig zum Spielbeginn geschafft hatte, musste er vom Spielbereichtsbogen gestrichen zu werden. Als Marcel Pfänder dann mit 2 ½ Minuten Verspätung eingetroffen war, musste ein Zusatzbericht ausgefüllt werden. Bis er aber umgezogen war und zum ersten Mal zum Einsatz kam, hatten die Gastgeber bereits drei Treffer vorgelegt (2x Fabian Wilmes und Cedrik Böhland). Einen springenden Ball bekam die Defense nicht unter Kontrolle, der Nutznießer war Bockums Martin Bartsch zur Drittelmitte. Ab da sorgte der Kapitän für Ordnung in den Reihen der Gäste, und sie kamen bis zum Ausgleich heran (Bartsch und Jannik Hendrix), ehe Chiefs­Kapitän Kosta Langer in Unterzahl den Pausenstand von 4:3 erzielen konnte.

Böhland begann den mittleren Abschnitt mit einem Pfostentreffer, Tim Paulsburg machte es wenig später besser. Doch Pfänder für die Gäste hatte postwendend die Antwort und legte anschließend im Powerplay den Ausgleich für Hendrix auf. Dem ließ Joachim Gerards nur 30 Sekunden später gar den sechsten Treffer für die Gäste folgen, die damit erstmalig in Führung gingen – und es war gerade erst die Hälfte um! Langer nutzte einen hohen Abpraller zum 6:6 Ausgleich für die Chiefs und war wenig später der Nutznießer aus zu vielen Querpässen der Gäste. Einen Wimpernschlag vor der Pausensirene brachte er erneut den Ball im gegnerischen Tor unter. Der Schlussabschnitt ist schnell erzählt – Böhland versuchte einen Bauerntrick, einen zweiten, gegenüber scheiterten Pfänder und Hendrix, Bulldog Gerards traf das Gestänge.

Beide Teams gerieten in Unterzahl, die Gäste hatten gar für 50 Sekunden zwei Mann mehr auf dem Feld, doch es sollte kein Treffer mehr fallen. Die Reihe um Pfänder riss zwei Male die Arme zum Torjubel in die Höhe, der Ball lag aber einmal in der Fanghand, einmal im Außennetz. 110 Sekunden vor der finalen Sirene nahmen die Gäste eine Auszeit und den Goalie für den fünften Feldspieler vom Feld. Einen Freistoß konnten sie mit vereinten Kräften noch entschärfen, gegen den schnellen Vorstoß von Kosta Langer waren sie aber machtlos, der ins leere Tor zum Endstand von 9:6 einschieben konnte.

Die Treffer erzielten: Langer (4), Wilmes (2), Böhland, Paulsburg für die Chiefs und Bartsch (2), Hendrix (2), Pfänder, Gerards für die Bulldogs
Strafen: 10 Min Chiefs; 2 Min Bulldogs

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.