Uedesheim. (MR) Man hatte halb eine Klatsche befürchtet – und konnte am Ende die Bissendorf Panther mit 8:5 in die Schranken weisen!

Jerome Bonin bejubelt einen weiteren Treffer für die Chiefs

Zwar ist das Team der Uedesheim Chiefs noch nicht komplett – die Eishockeyspieler werden erst Mitte April zum Team stoßen – doch Coach Wolfgang Hellwig konnte immerhin 2 ½ Reihen aufbieten, aufgefüllt mit Jugendspielern. Das Spiel war hart umkämpft, bereits nach wenigen Sekunden sahen sich erst Bissendorfs Danny Sellman, dann Uedesheims Oliver Derigs im jeweiligen Tor gefordert. Es ging zügig hin und her mit einem Chancenplus für die Panther, die wie die Chiefs in der Vorsaison im Viertelfinale gescheitert waren. Ein früher Spielerverlust drohte bereits nach 5 Minuten, nachdem sich Kapitän Marcel Mörsch in einen Schlagschuss geworfen hatte und das Feld nur humpelnd verlassen konnte.

Dass einen langjährigen Profi aber so schnell nichts umhaut, bewies er bereits im nächsten Wechsel – die Prellung kann ja später gepflegt werden! Noch während die Chief eine Strafe abbrummten, musste auch ein Panther auf die Strafbank, anschließend gesellte sich ein weiterer hinzu, sodass die Chiefs in den Genuss einer doppelten Überzahl kamen – auf Zuspiel von Benni Meschke jagte Marco Hellwig den Ball in die Maschen (8. Min.), und wenig später folgte das 2:0 durch Meschke (9.). Als auch die Chiefs kurz nacheinander zwei Strafen kassierten, bedankte sich Gästekapitän Köppl artig (15.), Dierking und Köppl kamen mit den Pfostentreffern einem Ausgleich sehr nahe. Den Pausenstand aber markierte Mörsch, der den Ball aus der eigenen Hälfte ins Angriffsdrittel trug und versenkte (18.). In der Schlusssekunde drosch Panther Miller aus dem eigenen Bullykreis das Spielgerät zum Tor und brachte damit Derigs noch zum Eingreifen, danach blieb Miller wie gefällt liegen. Chiefs-Neuzugang Bonin konnte den Schiedsrichtern wohl glaubhaft versichern, dass Miller ihn übersehen habe, denn es gab keine Strafe.

In Überzahl kamen die Gäste heran (Hahnemann, 27.), Köppl gar konnte den Ausgleich erzielen durch gezieltes Nachsetzen (29.). Doch die Panther hatten danach ein wenig Pech im Abschluss (Sellmann, Dierking, Nebel), wohingegen Mörsch die Chiefs wieder in Front brachte (36.). Inzwischen hatte Hellwig die Reihen etwas umgestellt, und Youngster Max Hinrichs bekam seine Zeiten neben Mörsch.

Oliver Derigs pariert gegen Jan Dierking

Auch im Schlussabschnitt waren die Gäste nicht wirklich mit Scheibenglück gesegnet – Köppl, Dierking, Sellmann und Hahnemann scheiterten, auch Pries, der von zwei Gegenspielern nicht zu stoppen war, zog über den Kasten. Scheu neben das Tor, doch Kollege Meschke machte es vom Bullypunkt aus besser (44.). Weiter rannten die Gäste auf das Tor von Derigs an, auch in eigener Unterzahl, dass kaum etwas auf das Panthergehäuse kam. Doch mit Ablauf der Strafe gegen die Gäste jubelte Hellwig die Mörsch-Vorlage in den Knick zum 6:3 (53.). Der Jubel war allerdings noch nicht verebbt, als Bissendorfs Hahnemann das Spielgerät aus Kurzdistanz in die Maschen schlug (53.). Und es kam schlimmer – in der 55. Spielminute war der komfortable Vorsprung schon fast wieder pulverisiert (Freitag mit einem Springball). Aber die Chiefs können sich ja auf ihren Kapitän verlassen – in Überzahl holte er sich das Spielgerät wieder aus der eigenen Hälfte und netzte zum 7:5 ein (59.). Miller testete nochmals die Schoner von Derigs, und 80 Sekunden vor der finalen Sirene verließ der Gästegoalie seinen Arbeitsplatz zugunsten des 5. Feldspielers. Mit einem Billardtor von der rechten Bande stellte Marco Hellwig dann ohne Goalie den Endstand von 8:5 her (60.).

Spielerisch waren die Gäste zwar etwas überlegen, doch die Chiefs waren effektiver und haben damit verdient die ersten Punkte auf dem Konto. Weiter geht es am kommenden Wochenende, wenn die Chiefs beim TV Augsburg antreten müssen.

Bilder vom Spiel by: micha-rossi.de http://bit.ly/XMMNtR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.