Am gestrigen Samstag fand um 17:00 Uhr das zweite Play-Off-Halbfinalspiel in der Stadtsporthalle in Kaarst statt. Eine Woche zuvor hatten die Rams-Damen die diesjährigen Play-Offs als hoher Favorit im ersten Halbfinalspiel zuhause deutlich mit 13:1 gegen Kaarst gewonnen. Zum 2. Halbfinalspiel war es Coach Gunnar Genuttis beruflich möglich, bei seinen Spielerinnen an der Bande zu stehen. Für die Rams-Damen, die endlich mal wieder mit zwei kompletten Reihen antreten konnten, liefen auf:

Im Tor die frisch gekürte Europameisterin Caro Walz, in der Offensive Jana und Mia Bagusat, sowie Liv Schroeder und Jessica Trinks. In der Defensive bot Coach Genuttis die etatmäßige Stürmerin Elena Unterlöhner erstmalig in der Defensive auf, Elena spielte mit Susanne Schwedt in einer Reihe mit Jana und Mia Bagusat, Captain Nadine Joisten und Kira Riepe bildeten das zweite Verteidigerpärchen, die mit Liv Schroeder und Jessica Trinks gemeinsam aufspielten. Die Kaarster traten in eigener Halle mit einem deutlich verstärkten Kader an, da zu diesem zweiten Halbfinalspiel auch die noch vor einer Woche fehlenden Eishockeyspielerinnen antreten konnten. Insgesamt liefen die Eagles mit 11 Feldspielerinnen und einem Goalie auf. Dennoch begann die Partie mit dem gewohnt druckvollen und direkten Spiel des Favoriten ISCD Rams, schnelles und sicheres Zuspiel und der direkte Zug zum Tor des Gegners ermöglichten bereits in Spielminute 02:42 die erste Chance für Liv Schroeder, die beherzt aus dem Halbfeld den Spielball unter den Goalie-Schienen zum 0:1 im Netz der Kaarster zappeln ließ.

Und die Landeshauptstädterinnen setzten direkt nach, in Spielminute 03:27 war es wieder einmal ein Zusammenspiel der Schwestern Jana und Mia Bagusat, die im Doppelpasszuspiel bis vor das Kaarster Tor zogen und im Nachschuss gelang Jana auf Zuspiel von Schwester Mia der Treffer zum 0:2. Wie bereits vor einer Woche zeigten die Ramserinnen auch in dieser Partie wieder einmal eine deutliche Feldüberlegenheit. Sicherer Ballbesitz und ein kombinationssicheres Zusammenspiel der Reihen und Blöcke brachte immer wieder Gefahr vor das Kaarster Tor. In Spielminute 06:46 passte Nadine Joisten mustergültig in den freien Raum zu Kira Riepe, die mit viel Platz auf linken Seite mit einem fulminanten Schlagschuss den Spielball im langen rechten Eck zum 0:3 versenken konnte.

Düsseldorf bestimmte in dieser Phase des Spiels die Partie deutlich, trotz der personellen Überlegenheit von Kaarst kam die Heimmannschaft nur selten an den Ball, die Ramserinnen liefen die wenigen Kaarster Angriffe schnell und sicher ab, bauten umgehend auf und nutzten dabei die weiten Räume der großen Spielfläche in Kaarst aus. Den Zuschauern wurden immer und immer wieder schnelle und sichere Ballstafetten gezeigt und bei den wenigen Gegenangriffen der Kaarsterinnen bot am Ende Caro Walz stets einen sicheren Rückhalt für das Damenteam aus der Landeshauptstadt. So verwunderte es nicht, dass bereits in Spielminute 09:22 Liv Schroeder auf Zuspiel von Kira Riepe den Spielball passgenau im Eck des Kaarster Tores zum 0:4 versenken konnte. Nur eine Minute später zogen dann die Verteidigerinnen Nadine Joisten und Kira Riepe im Querpasszuspiel nicht nur durch die gesamte Halle, sondern auch durch die gesamte gegnerische Aufstellung bis zum Slot der Eagles und am Ende war es Captain Nadine Joisten, die den Ball auf das letzte Zuspiel von Kira Riepe zum 0:5 einschieben konnte.

Danach ließen es die Ramserinnen für einige Minuten etwas ruhiger angehen, so kamen die Eagles einige Male vor das Tor der Gäste, die Angriffe wurden jedoch sicher abgelaufen oder aber durch Caro Walz ebenso sicher gefangen oder abgeblockt. Erst zum Ende des ersten Spielabschnitts zogen die Ramserinnen das Spieltempo noch einmal an und nach einer sehenswerten Ballstafette über vier Stationen Susanne Schwedt – Elena Unterlöhner – Jana Bagusat auf Mia Bagusat setzte Mia in Spielminute 18:04 den Schlusspunkt unter das 1.Drittel mit dem 0:6. Coach Genuttis zeigte sich mit der Leistung seines Teams zufrieden, Gründe zur Umstellung oder gar zum Eingreifen durch den Coach gab es keine. Coach Genuttis forderte seine Spielerinnen jedoch auf, den Ball weiterhin über die gesamte, große Spielfläche laufen zu lassen, um die eigenen Kräfte gegen die personell stärkere Truppe der Heimmannschaft zu schonen.

Dies nahmen die Ramserinnen im zweiten Spielabschnitt wohl etwas zu wörtlich. Düsseldorf ließ den Ball mehr als sicher durch die eigenen Reihen laufen, phasenweise kamen die Eagles gar nicht an den Ball, jedoch war der Düsseldorfer Druck auf des Gegners Tor nunmehr auch nicht mehr so zwingend, wie es im 1.Drittel der Fall gewesen war. Oftmals drehten die Ramserinnen auf halbem Weg ab, sicherten den Ball nach hinten weg und bauten einen neuen Spielzug aus der eigenen Hälfte heraus neu auf. So vergingen die Spielminuten im 2.Drittel, ohne dass ein einziges Tor fiel, das zweite Drittel ging 0:0 aus, ein Ergebnis, dass die Ramserinnen auch schon lange nicht mehr hatten. Es zeigte aber auch, dass die Kaarster mit ihren Eishockeyspielerinnen ein deutlich stärkeres Team an den Start bringen. Man darf daher gespannt sein, wie sich das junge Kaarster Team in der kommenden Saison positionieren wird.

Für den letzten Spielabschnitt verlangte Coach Genuttis daher von seinen Spielerinnen noch einmal einen höheren Einsatz und vor allem mehr Druck in der Offensivarbeit. Das 0:7 fiel dann auch direkt nach Anpfiff der Partie im ersten Düsseldorfer Angriff in Spielminute 40:40, als Captain Nadine Joisten auf Zuspiel von Kira Riepe exakt im linken oberen Eck einnetzte. Die anschließende Unterzahlsituation überstanden die Ramserinnen schadlos und die Kaarster mussten in der 48. Spielminute eine Hinausstellung hinnehmen, Düsseldorf nun in Überzahl. Die Eagles standen sehr kompakt, konnten den Ball abfangen und sofort durch die Düsseldorfer Verteidigungslinie durchbrechen. In Spielminute 48:56 gelang dann Kaarstens Vera-Marie Kanters unter großem Jubel der Anhängerschaft der erste Treffer für die Eagles in diesem Spiel – und das ausgerechnet in Düsseldorfer Überzahl!

Dieser Treffer hatte das Team von Coach Genuttis wachgerüttelt, sofort zogen die Rams-Damen das Tempo deutlich an, dominierten die Partie wieder deutlich und selbst die Düsseldorfer Defense zog weiter und enger um das Kaarster Tor. Bereits in Spielminute 51:50 war es dann Verteidigerin Susanne Schwedt, die wieder einmal exakt auf die im Slot wartende Jana Bagusat passte und Jana sicher zum 1:8 einschob. Im Anschluss hieran war Düsseldorf weiter die spielbestimmende Mannschaft und in der 57. Minute setzte Jessica Trinks im Alleingang zum 1:9 den Schlusspunkt unter das 2. Halbfinalspiel der Play-Offs 2013.

Die Ramserinnen haben somit im zweiten Halbfinalspiel bereits den Einzug ins Finale um die Deutsche Meisterschaft 2013 perfekt gemacht. Fast zeitgleich besiegten die Duisburg Ducks ebenfalls im zweiten Spiel die Menden Mambas, so dass es in den Finalspielen zum dritten Mal hintereinander zu der Endpaarung ISC Düsseldorf Rams gegen Duisburg Ducks kommen wird. Im Jahr 2011 hatten die Ducks die Nase vorn, im Jahr 2012 waren es die Ramserinnen. Man darf gespannt sein, wer in diesem Jahr am Ende die Meisterschale hochrecken darf.

Wichtig wird sein, auf welche Spielerinnen Coach Genuttis am Ende der langen Saison zurückgreifen kann, denn neben der bereits laufenden Damen-Eishockeysaison wird der Kader der Rams auch noch von diversen verletzten Spielerinnen dezimiert. Daher an dieser Stelle ein lieber an Gruß an unsere verletzten Spielerinnen Nina Heuser (Handverletzung), Karo Schroeder (Rücken) und jetzt auch noch Britta Schroeder (Bänderabriss). Aber auch an die z.Zt. fehlenden Spielerinnen, allen voran Andrea Lanzl, aber auch Maren Krämer und Kira Kanders, die momentan im Urlaub Kräfte tanken für die anstehenden, schweren Finalspiele gegen die Ducks. Die Termine für die Finalspiele stehen noch nicht definitiv fest, das erste Finalspiel in Düsseldorf wird jedoch sicher am Wochenende in 14 Tagen ausgetragen, danach geht es im direkten Wochenendrhythmus weiter. Auch in der Finalserie gibt es weiterhin „Best of three“, die Ramserinnen beginnen die Finalserie mit einem Heimspieltag.

Wir hoffen, in der Finalserie von unserer Rams-Familie begleitet und unterstützt zu werden, haben wir doch die Möglichkeit, wie 2012, ein weiteres Mal einen Doublegewinn für die Rams und unsere Sportstadt Düsseldorf zu erringen.

Torschützen / Assists:
02:42 Liv Schroeder / —
03:27 Jana Bagusat / Mia Bagusat
06:46 Kira Riepe / Nadine Joisten
09:22 Liv Schroeder / Kira Riepe
10:40 Nadine Joisten / Kira Riepe
18:04 Mia Bagusat / Jana Bagusat
40:40 Nadine Joisten / Kira Riepe
49:24 Gegentreffer d. Vera Marie Kanters (CE Kaarst)
51:50 Jana Bagusat / Susanne Schwedt
57:53 Jessica Trinks / —

Thorsten Schwedt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.