Nach einer dreiwöchigen Saisonpause startet die erste Mannschaft der Düsseldorf RAMS nun endgültig ins Aufstiegsrennen. Den Anfang macht die Auswärtspartie beim TSV Schwabmünchen am 03.05. um 19.30 Uhr, bevor man sich eine Woche später bei den Badgers Spaichingen messen muss (10.05.). Nur einen Tag später tritt die Mannschaft bei den Freiburg Beasts an (11.05.). Ebenfalls noch im Mai gastieren die Bayern aus Schwabmünchen dann im Sportpark Niederheid (25.05.), bevor der nur mit Topspielen gefüllte Monat Mai am 29.05 mit dem Derby bei den Langefeld Devils endet.

Ereignisreicher kann der Hockeykalender für die Landeshauptstädter nicht werden. Die RAMS wissen zu gut, dass der Ausgang dieser fünf Partien sicherlich schon einen Großteil der Entscheidung bedeutet, ob man am Ende der Saison an der Relegation zur ersten Bundesliga teilnehmen darf. Nur der Gewinner der 2. BLS darf mit dem Meister der Nordliga um den einzigen Aufstiegsplatz kämpfen. Ausrutscher dürfen sich die RAMS daher in diesem Jahr nicht erlauben. Es geht darum in diesem Spielen das Maximum an Leistung abzurufen.

Der Süd-Zweitligameister aus Schwabmünchen ist somit die erste Aufgabe für die jungen Widder. Letztes Jahr zahlte man in diesem Vergleich mit 0-7 Lehrgeld. Zu stark präsentierte sich die mit erfahrenen Eishockeyspielern garnierte Mannschaft der Mammuts und kochte die RAMS clever ab. Die ligaweite Scorerliste wird seit Jahren von einigen Mammuts mitbestimmt und mit zwei defensiven Verstärkungen, erwartet man insgesamt einen gegenüber letztem Jahr sicher noch verbesserten Meisterschaftsmitfavoriten.

Die RAMS nutzten die Pause konzentriert und haben an einigen Defiziten gearbeitet. Die Mannschaft freut sich auf den Vergleich mit den Mammuts. Fehlen wird bei den RAMS voraussichtlich nur Philip Müller, Timo Grabs ist zwischenzeitlich wieder ins Training eingestiegen.

 

Der Nachwuchs des ISC Düsseldorf RAMS spielte das Pokalachtelfinale

Die 1. Schüler mussten als Aufsteiger zum aktuellen deutschen Meister nach Kaarst. Hier konnten die RAMS die Adler sehr lange ärgern und zwang sie mit einem 2:2 nach der offiziellen Spielzeit in die Verlängerung. Hier waren die Jungwidder dann leider nicht souverän genug um ihre Chancen weiter zu nutzen und unterlagen dann leider mit 5:2 nach Verlängerung. Die 2. Schüler traten in Langenfeld ebenfalls gegen die Zweitvertretung der Devils an und gewannen ihr Pokalachtelfinale mit 2:4.

Die 1. Jugend der Düsseldorfer besiegte die Erstvertretung der Samurai aus Iserlohn deutlich mit 13:2. Die Widder dominierten den Gegner nach Belieben, ließen jedoch eine Vielzahl an guten Tormöglichkeiten liegen. Der Captain der Düsseldorfer, Christian Schmidt, steuerte 7 Tore und 3 Vorlagen zum Sieg bei. Vena Kanters war mit 2 Toren und 3 Vorlagen auch sehr erfolgreich.

Die 2. Jugend wurde von dem Erstligisten aus Kaarst deutlich mit 21:0 besiegt. Die 1. Junioren der Widder trafen auf den Zweitligisten aus Krefeld, die Bockumer Bulldogs.

Nach einem zähen Beginn, die RAMS unterschätzen die Bulldogs, konnte im letzten Drittel ein klarer 15:5 Erfolg verbucht werden. Die 2. Junioren trafen auf den Erstligisten aus Köln und machten diesem das Siegen schwer. Mit einer 2:0 Führung gingen die RAMS in die erste Pause und konnten das Spiel sogar bis zum letzten Drittel ausgeglichen gestalten. Hier fehlte den Düsseldorfern dann nach aufopferungsvollem Kampf die Kraft und die Domstädter siegten mit 8:4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.