Jugend und erste Mannschaft des IHC Atting bei der Sportlerehrung des Landkreises Straubing-Bogen geehrt – zwei Teams bei der deutschen Meisterschaft

Die Vertreter des IHC Atting hinten rechts und vorne in der ersten Reihe, Attings 1. Bürgermeister Robert Ruber in der hinteren Reihe als Zweiter von links. Foto: Irmgard Hilmer
Die Vertreter des IHC Atting hinten rechts und vorne in der ersten Reihe, Attings 1. Bürgermeister Robert Ruber in der hinteren Reihe als Zweiter von links. Foto: Irmgard Hilmer

Bei der Sportlerehrung des Landkreises-Straubing Bogen am Freitag wurden gleich zwei Teams des IHC Atting für ihre herausragenden Ereignisse in der vergangenen Saison geehrt. Neben der Jugendmannschaft, die den bayerischen Meistertitel holte, waren auch Vertreter der 1. Mannschaft eingeladen, und erhielten Ehrennadeln und Urkunden für ihren Meistertitel in der 2. Bundesliga Süd. Auch 1. Bürgermeister Robert Ruber ließ es sich nicht nehmen, seine erfolgreichen Sportler zu begleiten.

Moderator Marko Pammer hielt dabei in seiner mehrminütigen Moderation ein flammendes Plädoyer für das Inline-Skaterhockey, das in einer „eishockeyverwöhnten Stadt Straubing“ eine „echte Alternative“ sei und im Sommer hervorragenden Sport biete. Auch er sei übrigens bei den beiden entscheidenden Meisterschaftsspielen in Freiburg und Spaichingen vor dem Facebook-Liveticker gesessen und meinte: „Wir haben alle mitgefiebert.“

Kapitän Fabian Hillmeier, der ausführlich zur Zukunft in der 1. Bundesliga und den Unterschieden zur 2. Bundesliga befragt wurde. fiel natürlich vor allem wegen seines Movember-Barts auf. Auch hier klärte Pammer die Hintergründe auf. Eishockey- und auch Skaterhockey-Spieler tragen den Bart im November um auf die Movember-Bewegung hinzuweisen. Movember ist ein Wortspiel. Das Wort setzt sich aus engl. moustache (Schnauzbart) und November zusammen. Viele Spieler tragen im November den Oberlippenbart, um damit bei der Movember-Bewegung mitzumachen, Geld zu sammeln und damit auf Aktionen gegen Prostatakrebs hinzuweisen bzw. die Forschung voranzutreiben, um die Heilungschancen immer weiter zu vergrößern. „Es war eine schöne Veranstaltung“, sagte Team-Betreuer Klaus Liebl, der zusammen mit Hillmeier und Marco Rothhammer die Meistermannschaft vertrat.

Die Saison ist aber noch nicht beendet. Am kommenden Wochenende nimmt die Jugend am Endrundenturnier um die deutsche Meisterschaft im niedersächsischen Wedemark-Mellendorf teil. Eine Woche später (14./15. Dezember) vertreten die IHC-Junioren die bayerischen Farben bei der deutschen Juniorenmeisterschaft in Duisburg.

#Michael Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.