In zwei Begegnungen wurde im Oktober erstmals der Hessenpokal zwischen den beiden Ersten Mannschaften der Rhein-Main Patriots und den Kassel Wizards ausgespielt. Das Heimspiel in eigener Halle haben die Wizards Anfang des Monats mit 5:4 gewonnen. Am vergangenen Sonntag fand nun das Rückspiel in der Skaterhockey-Halle in Assenheim statt. Klare Signale, dass der Pokal in Assenheim bleiben solle, setzte bereits die Aufstellung der Gastgeber.

Christian Unger (r) schießt die Wizards zur 2:3 Führung
Christian Unger (r) schießt die Wizards zur 2:3 Führung. Foto: (Kassel Wizards/Philipp Donth)

Nahezu in kompletter Stärke mit Unterstützung durch zusätzliche Gastspieler sind die Erst-Ligisten angetreten. Kassel konnte dem hingegen nur einen stark angeschlagenen Kader gegenüberstellen. Das vergangene Wochenende mit den zwei letzten Saisonspielen in der 2. Bundesliga steckte einigen noch in den Knochen, anhaltende Verletzungen und Erkältungen sind bei den Wizards in diesem Jahr schon fast zur Gewohnheit denn zur Ausnahme geworden.

Christoph Bierschenk – zum letzten Mal im Assenheimer Trikot auf dem Feld, wurde vor dem Spiel vom Assenheimer Vorstand verabschiedet, er spielt in der nächsten Saison im blau-schwarzen Trikot der Kassel Wizards. Ein Neuzugang der nächsten Saison stand bereits auf der nordhessischen Seite – Christian Unger. Assenheim legte gleich in den ersten Minuten druckvoll los, den Sieg fest entschlossen im Blick. 1:0, 2:0 – der Grundstein schien gelegt.

vlnr Betreuer Wolfgang Trinder, Trainer Sven Mecke, Rene Göbel, Mathias Möller, Jan Tettenborn jubeln beim 2:5
vlnr Betreuer Wolfgang Trinder, Trainer Sven Mecke, Rene Göbel, Mathias Möller, Jan Tettenborn jubeln beim 2:5. Foto: (Kassel Wizards/Philipp Donth)

Das Spiel musste nach knapp 10 gespielten Minuten von den Schiedsrichtern unterbrochen werden. Wegen starken Regens ist Wasser auf das Spielfeld gekommen – ein sicheres Spiel war erst nach dem trocknen wieder möglich. Gut 15 Minuten später wurde das erste Drittel fortgesetzt. Die Wizards fanden ins Spiel, das bewährte System konnte immer besser durchgesetzt werden. Durch Tore von Daniel Preuß, Felix Frölich und Christian Unger wurde bis zur Pause nicht nur ausgeglichen, die Nordhessen dominierten nunmehr die Begegnung.

So ging es auch im zweiten Drittel weiter, die Gastgeber scheiterten immer wieder an der Verteidigung oder am Torhüter Ingo Möller. Nochmals Preuß und Unger erhöhten zum 2:5. Kurz vor Ende des zweiten Drittels dann, besorgte Gesichter bei den Wizards! Torhüter Ingo Möller lag nach einem Zusammenprall mit einem Spieler am Boden. Die letzten Sekunden im 2. Drittel kämpfte Möller sichtlich gegen den Schmerz – dennoch – der rote Spielball kam an ihm nicht vorbei.

Eilig hat sich der für das folgende Juniorenspiel schon anwesende Kasseler Torhüter Moritz Koch umgezogen. Warmgemacht wurde er während des letzten Drittels, die Patriots standen nun mit Druck im Kasseler Torraum. Zwar dauerte es zunächst nur wenige Minuten bis zum Anschlusstreffer, Rene Göbel konterte jedoch umgehend mit dem 3:6. Von Minute zu Minute stieg die Spannung in beiden Lagern – Kassels Chancen auf den Pokal waren enorm, Assenheims Anstrengungen dies zu verhindern allerdings auch. Timo Heinrich erhöhte 5 Minuten vor Schluss zum 3:7. Der anschließende Treffer zum 4:7 änderte aber letztlich auch nichts mehr am klaren und überaus deutlichen Sieg mit 12:8 Toren aus zwei Spielen.

Die Junioren beider Vereine spielten im Anschluss um den Einzug zur deutschen U19 Meisterschaft. Hier hatten die Hausherren klar die Oberhand, mit 4:0 und 7:1 entschieden die Assenheimer die ersten zwei Drittel für sich. Erst im letzten Abschnitt des Spiels konnten die Kasseler etwas entgegensetzen, dennoch endete das Spiel 13:5.

Die Junioren spielen im November noch 2 mal, zunächst gegen die Bissendorf Panther und als Saisonabschluss gegen den CSL Detmold.

v.l.n.r: hintere Reihe: Kai Schubert, Wolfgang Trinder, Marcel Momberg, Timo Heinrich, Jan Tettenborn, Pascal Brigandt, Mathias Möller, Rene Göbel, Sven Mecke, Ingo Möller, vordere Reihe: Daniel Preuß, Christian Unger, Felix Frölich, Moritz Koch. Foto: (Kassel Wizards/Philipp Donth)
v.l.n.r: hintere Reihe: Kai Schubert, Wolfgang Trinder, Marcel Momberg, Timo Heinrich, Jan Tettenborn, Pascal Brigandt, Mathias Möller, Rene Göbel, Sven Mecke, Ingo Möller, vordere Reihe: Daniel Preuß, Christian Unger, Felix Frölich, Moritz Koch. Foto: (Kassel Wizards/Philipp Donth)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.