Die zweite Mannschaft der Sauerland Steel Bulls verliert gegen die zweite Mannschaft der Highlander Lüdenscheid am Ende zu hoch mit 12:4 (5:1, 3:1, 4:2).

Bereits in der dritten Spielminute konnten die Lüdenscheid in Führung gehen. In Überzahl konnte Christian Lingenberg den Schlagschuss nicht festhalben und rutschte ihm aus dem Handschuh. Der Ball kullerte ins Tor. Pech hatte danach Sascha Ossenberg. In der vierten bzw. fünften Spielminute vergab er aus aussichtsreicher Situation. Besser machte es Mike Psotta, der in der siebten Spielminute den Ausgleich mit einem Sololauf über links erzielen konnte. Ähnlich machte es in der 10. Spielminute Schumacher für die Highlander. 2:1. Nur zwei Minuten später traf N. Camann per Nachschuss zum 3:1. In der 17. Bzw. 20. Minute wurde jeweils der freistehende Seuster angespielt, der jeweils nur noch den Schläger hinhalten musste. Somit 5:1 der Zwischenstand.

Das zweite Drittel begann recht zäh. Beiden Mannschaften merkte man die subtropischen Temperaturen in der Halle an. Hoffmann und Wirth vergaben in der 25. Bzw. 26. Spielminute gute Chancen für die Sauerländer. In der 34. Spielminute wurde N. Camann freigespielt und traf zum 6:1. Drei Minuten später vergeben Wirth und Sluga zwei weitere Chancen für die Steel Bulls. Im Gegenzug trifft Hall zum 7:1. Nur Sekunden später erhöht er sogar auf 8:1. Eine halbe Minute vor Drittelende gelingt Mike Psotta der zweite Treffer, als er seinen eigenen Torschuss erläuft und per Nachschuss trifft. 8:2 der neue Zwischenstand.

Im letzten Drittel rückt Christian Schwunck ins Tor der Sauerländer. 13 Sekunden sind gespielt, als Lars Pautsch einen sehenswerten Sololauf zum 8:3 abschließt. Der Lehrer mit einem Spielzug aus dem Lehrbuch. Nur eine Minute später stellt Schumacher den alten Torabstand wieder her. Danach einige Strafen auf beiden Seiten. In der 54. Spielminute der zehnte Treffer für Lüdenscheid. Seuster steht mal wieder völlig frei. Genauso beim elften Treffer. Vier Minuten vor Schluss noch der zwölfte Treffer für Lüdenscheid durch Hall. Dem Tor ging allerdings ein klarer Handpass voraus. Zwei Minuten vor Schluss ein erneuter Sololauf durch Lars Pautsch. Dieser trifft zum Endstand von 12:4

pm:SSB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.