Hilden. (MR) Nach dem 18:7 Sieg im Hinspiel konnten die Uedesheim Chiefs II auch das Rückspiel bei den Hilden Flames mit einem ähnlich hohen Endergebnis gestalten.

Tobias Bauer versucht einen Schuß von Christian Schmitz zu blocken

So ging der Tabellenführer auch diesmal erwartungsgemäß in Führung (Günther, Hinterdobler), allerdings konnten die Gastgeber noch im Startabschnitt ausgleichen, zu Beginn des mittleren Drittels gelang Hilden gar der Führungstreffer durch Tobias Bauer in Überzahl. Dann jedoch setzte sich mehr das Schiedsrichter-gespann mit teils kleinlichen Pfiffen in Szene, was die Flames immer wieder zu wütenden Protesten und Diskussionsrunden veranlasste. Das Ergebnis daraus war allerdings ein Regen an „bunten Karten“, was die Gäste aus Neuss zunächst mit drei Überzahltreffern bestraften (Reimer, Burbach, Reimer).

Die Strafbanken waren heute ständig besucht

Einen Kullerball von Youngster Dustin Scholl konnte Hildens Goalie nicht festhalten, dass er durch die Schoner über die Linie rollte. Nach einem weiteren Treffer von Kai Reimer setzte bei diesem zwischenzeitlichen 4-Tore-Vorsprung bei den Chiefs wieder etwas der Schlendrian ein, und die Gastgeber konnten in Überzahl ihren vierten Treffer erzielen, doch postwendend antwortete Chiefs-Kapitän Kronenberg mit dem achten für Neuss. Zum Drittelende war es erneut Tobias Bauer, der einen Abpraller zum Pausenstand von 5:8 verwerten konnte.

Zu Beginn des Schlussabschnittes setzte der Liga-Topscorer in Reihen der Chiefs zwar mehrfach gut nach, konnte aber den Ball einfach nicht in den Maschen unterbringen. Dieses Mega-Pech rächte sich im Gegenzug (Bauer). Wenig später aber konnte Hinterdobler seinem Scorerkonto dann doch einen weiteren Treffer hinzufügen, Burbach aus der Distanz machte es zweistellig. Als nach 47 gespielten Minuten Hinterdobler ebenfalls aus der Distanz für den 11. Gegentreffer sorgte, verließ Hildens Torhüter entnervt seinen Kasten. Dieser Wechsel war ein kleiner Weckruf für die Gastgeber, und Nivejan nutzte eine kleine Unordnung vor dem Chiefsgehäuse. Er konnte seinen eigenen Abpraller noch im Liegen einschieben.

Uedesheims Dennis Cremer und Hildens Till Nivejan im Zweikampf

Nach einer weiteren Diskussionsrunde sorgte Kai Reimer für den 12. Gästetreffer, Hinterdoblers Treffer zum 7:13 fiel in Überzahl und bedeutete kein großes Unglück. Auch die Chiefs wechselten den Goalie, der nach Kronenbergs 7:14 auch einmal hinter sich greifen durfte. Damit war zumindest das gleiche Ergebnis wie vom Hinspiel nicht mehr möglich… Eine Strafe gegen die Chiefs schien da auch nicht hilfreich. Aber man hatte nicht mit dem heutigen Gespann Christian Schmitz und Kilian Hinterdobler gerechnet: innerhalb von 61 Sekunden verwertete der Topscorer Hinterdobler Schmitz‘ Vorlagen zum lupenreinen Hattrick – und das in Unterzahl! Damit war gut zwei Minuten vor der Schlusssirene der Endstand von 8:17 hergestellt, und die Chiefs freuten sich neben dem erneuten „Dreier“ auch über das ausgelobte kleine Fässchen in der Kabine.

Bilder vom Spiel © by Detlef Ross: http://bit.ly/19f7SVo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.