Uedesheim. (MR) Am letzten Spieltag der Landesliga Mittelrhein traf die Zweitvertretung der Uedesheim Chiefs auf die ebenfalls 2. Mannschaft der Langenfeld Devils in deren Dreifachturnhalle. Zwar stand – anders als in der Vorsaison – der Aufsteiger bereits vor dem Spiel fest, da man gegen Verfolger Velbert beide Spiele gewonnen hatte, doch die Chiefs konnten auch hier einen Sieg einfahren, den 12. aus 14 Spieltagen.scale-757-457-04.156451930.2

Noch keine 150 Sekunden waren gespielt, da hatte es bereits im Kasten der gastgebenden Devils geklingelt. Anschließend hatte Uedesheim zunächst etwas Probleme mit der schnellen Bande, doch Schlömer war auf dem Posten. Nachdem Reimer (5.) und Hinterdobler (7.) das Ergebnis auf 3:0 für die Gäste erhöht hatten, kam von den Teufeln kaum noch Gegenwehr, sodass es ein leichtes war, mit einer 7:0 Führung in die Pause zu gehen.

Etwas überraschend dann zu Beginn des mittleren Abschnittes das erste Lebenszeichen der Gastgeber, 19 Sekunden nach Wiederbeginn, dem in der ersten von zwei Strafzeiten gegen die Chiefs sogar der 2. Treffer folgen sollte. Doch ab Drittelmitte übernahmen wieder die Gäste die Zügel und das Toreschießen, wohingegen Langenfeld immer öfter die Strafbank besuchte. Zur Pause war das Ergebnis mit 2:10 bereits zweistellig.

Die Sheriffs wechselten zum Schlussabschnitt den Goalie. Ein Ellbogen im Gesicht des Gegners bescherte Devil Naumann eine fünfminütige Schaffenspause, in welcher die Gäste zu drei weiteren Toren kamen, auch Youngster Philipp Born konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Trotz weiterer Überzahlmöglichkeiten blieb es bei der 14 auf Seiten der Chiefs. Langenfelds Reichenberg gestaltete das Ergebnis für sein Team mit zwei Treffern noch ein wenig freundlicher, was aber an der Niederlage für die Devils nichts änderte, die sich über weite Strecken mehr als Opfer denn als Gegner präsentiert haben.

So haben die Chiefs II im zweiten Anlauf den Aufstieg in die Regionalliga geschafft – Glückwunsch!!

Die Tore erzielten: Bender (21.), A. Höhle (25.), Reichenberg (51. und 57.) für Langenfeld, Feuchthofen (3.), Reimer (5., 17.), Hinterdobler (7., 12., 14., 41.), Schmitz (11.), Ringl (30.), Peters (34.), Born (39., 46.), Kronenberg (42., 45.)

Bilder vom Spiel von Detlef Ross: http://bit.ly/1aD1Pa1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.