Nico Günther machte alles klar für die Chiefs.

Uedesheim. (MR) In einem bis zum Ende hoch spannenden Spiel der Landesliga Mittelrhein zwischen den bis dahin punktgleichen Uedesheim Chiefs II und der Zweitvertretung der Commanders Velbert erwischten die Gäste den besseren Start und hatten nach Treffern von Max Keusen und Carsten Günther bereits nach fünf Spielminuten einen Zwei-Tore-Vorsprung.

Den Anschluss von Kilian Hinterdobler in Überzahl (8. Min.) beantwortete Velberts Keusen postwendend nur Sekunden später. In der zweiten Drittelhälfte kamen die Gastgeber besser ins Spiel, und Nico Günther konnte dem Gästegoalie ein Pfund durch die Schoner zimmern, dem in Überzahl Kai Reimer den ersehnten Ausgleich folgen ließ – hier hatte wohl die „Anfeuerung“ von Mannschaftskapitän Simon Kronenberg gefruchtet, der am Bully gewisse drakonische Züchtigungen in Aussicht gestellt hatte, wenn Reimer „die Bude“ nicht macht…. Doch eine weitere Strafe gegen die Chiefs nutzte Carsten Günther für die Gäste, und einen Aufsetzer von Martin Mersmann kurz vor der Sirene konnte Chiefs Goalie Oliver Schlömer nicht festhalten, und mit einem Rückstand von zwei Toren gingen die Chiefs in die erste Pause.

Nach diesen 8 Toren im Startabschnitt fielen im mittleren „nur“ noch deren 6 im mittleren. Bei vermehrtem Platz auf der Spielfläche erzielte Pascal Feuchthofen den 4:5 Anschluss für die Chiefs (28. Min.), Fabian Peters hatte kurz darauf Glück, dass er für einen überharten Bandencheck nicht die von den Gästefans geforderte Spieldauer bekam. Doch die Strafe folgte auf dem Fuße, denn Dustin Pieper legte für die Commanders erneut vor (31. Min.). Wenig später blieb Hinterdobler am Boden liegen und musste behandelt werden, woraufhin Velberts Kai Ariesen mit einer Spieldauerstrafe belegt wurde – zum Unmut der anwesenden Anhänger aus Velbert, zumal der Gefoulte bereits innerhalb dieser fünfminütigen Überzahl wieder mitmischen konnte. Tore fielen dann auch innerhalb dieser Zeit – vor allem ein Treffer für die Commanders in Unterzahl sei hier zu erwähnen (Carsten Günther, 36.). Doch auch Nico Günther, Kai Reimer und André Ringl waren erfolgreich und schraubten so das Ergebnis zum 7:7 Unentschieden zur 2. Pause hoch.

Jubel auf der Uedesheimer Bank nach dem Sieg über Velbert

Ein früher Treffer von Ringl in Überzahl brachte den Chiefs die erstmalige Führung (42.). Danach schienen die Gastgeber die Kräfte schonen zu wollen oder müssen, denn es spielte über weite Strecken nur noch Velbert, denen es allerdings nun etwas an Schussglück fehlte. In einer weiteren Überzahl der Neusser erlebte Simon Kronenberg am eigenen Leib, was passieren kann, wenn man „dahin geht, wo es weh tut – in den Slot“, als er nämlich äußerst schmerzhaft vom eigenen Mann abgeschossen wurde.

Der Kapitän musste kurzfristig „von Bord gehen“. Den längst fälligen und beruhigenden 9. Treffer für Uedesheim erzielte der heute überragende Nico Günther schließlich 64 Sekunden vor der finalen Sirene.

Die Gäste versuchten nochmals alles und ersetzten den Goalie durch einen 5. Feldspieler. Es gab auch nochmals eine Strafe gegen die Chiefs, und so bei einer quasi doppelten Überzahl musste ein weiterer Ball aus dem Netz der Gastgeber gefischt werden (Carsten Günther, 60.) – noch 19 Sekunden! Die Gäste bekamen einen Freistoß zugesprochen – 10 Sekunden – und dann kam die Sirene…. und die Punkte bleiben mit diesem 9:8 Ergebnis in Uedesheim!

Damit haben die Chiefs II bei gleicher Anzahl absolvierter Spiele jetzt 3 Punkte Vorsprung auf Verfolger Velbert, ehe es am kommenden Wochenende für die Chiefs nach Hilden geht. Die Commanders haben jetzt erst einmal eine Sommerpause.

Bilder der Begegnung © by Detlef Ross: http://bit.ly/17Rf1Kg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.