Eine ereignisreiche Woche liegt hinter den Rhein Main Patriots. Nachdem Heimsieg über die Duisburg Ducks folgten zwei Spiele in der Fremde für die Wetterauer. Dabei konnte das Team von Trainer Patric Pfannmueller am Samstag seinen ersten Auswärtserfolg beim 10:8 (4:5/3:0/3:3) über die Crash Eagles Kaarst verbuchen, musste sich aber einen Tag darauf den Uedesheim Chiefs mit 8:14 (1:5/5:4/2:5) geschlagen geben.

Die Partie gegen den Aufsteiger Kaarst gestaltete sich wie erwartet sehr kampfbetont. Kaarst als Tabellenschlusslicht, wollte unbedingt einen Sieg verbuchen, um nicht den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren. Die Patriots waren ihrerseits aber nicht angereist, um die Punkte kampflos dem Gegner zu überlassen. Nach dem Erfolg gegen Duisburg wollte das Team den Schwung mitnehmen und mit dem ersten Auswärtserfolg der Saison seinen Play-Off Rang festigen. Die Vorzeichen standen für die Patriots allerdings nicht gut, denn Marco Kluin musste nach einer Knieverletzung aus dem Spiel am Donnerstag für die Begegnungen am Wochenende passen. Dazu kam, dass die Patriots ebenfalls auf Kapitän Marco Forster verzichten mussten, da kein Spielerpass vorlag. Die Crash Eagles, angeführt von Adrian Grygil, spielten von Beginn mutig nach vorne und setzen die neu formierten Reihen der Patriots gehörig unter Druck. Gleich dreimal konnten sich die Gastgeber einen zwei Tore Vorsprung erspielen, doch wie in den vergangenen Partien, zeigten die Patriots abermals starke Moral und bissen sich immer wieder zurück ins Spiel. Die Vorentscheidung schien gegen Spielmitte gefallen. Nachdem beide Teams lediglich mit 2 Feldspielern auf dem Platz vertreten waren, waren es die Gäste aus der Wetterau, die den gewonnen Raum auf dem Feld für sich nutzen und einen Doppelschlag landen konnten. Jedoch konnten die Gastgeber sich von diesem Schock erholen und ihrerseits zurückschlagen. Neun Minuten vor Spielende schnupperten die Kaarster gar am Sieg, aber die Patriots gewannen gegen Spielende immer mehr Sicherheit in ihrem Spiel und konnten die Defensivfehler der Gastgeber eiskalt ausnutzen und letztlich verdient ihren ersten Sieg in der Fremde landen. Ein Wehrmutstropfen blieb allerdings zurück, denn Kevin Napravnik musste kurz vor Schluss verletzungsbedingt ausscheiden und fehlte somit auch gegen Uedesheim.
Crash Eagles Kaarst – Rhein Main Patriots 8:10 (4:1, 1:2, 2:3)

Tore Patriots: Kevin Napravnik (2), Hannes Ressel (2), Jan Barta (3), Dennis Berk, Jan Erik Bannerberg, Yannick Wehrheim

Strafen: Kaarst 22 – Patriots 18

Patriots: Ingo Schwarz, Marcel Kempf

Hannes Ressel, Dennis Berk, Andre Gabler , Kevin Napravnik, Alexander Blum, Yannik Wehrheim, Jan Erik Bannenberg, Sebastian Aletter, Jan Barta, Lars Bannenberg

Einen Tag später folgte der zweite Auswärtsauftritt der Patriots innerhalb von 24 Stunden. Dabei war Trainer Patric Pfannmueller nach den Ausfällen von Kluin, Napravnik, Blum, Trautmann sowie den beiden langzeitverletzten May und Haskins zu einigen Umstellungen im Kader gezwungen. Das jüngste Patriots-Bundesligateam aller Zeiten zeigte dennoch eine ansprechende Leistung gegen die ambitionierte Mannschaft der Chiefs. Mit zunehmender Spieldauer konnte der Tabellensechste aus dem Rheinland seine Erfahrung jedoch ausspielen und somit einen zweiten Auswärtssieg der Patriots an diesem Wochenende verhindern. Dabei zeigte sich besonders Eishockey Profi Stephan Kreuzmann (Löwen Frankfurt) in hervorragender Form „ Kreuzmann zeigte ein ums andere Mal seine Schussqualitäten und erlöste die phasenweise verkrampf wirkenden Uedesheimer immer dann, wenn wir die Chance hatten, das Spiel wieder offener zu gestalten.“ So der Trainer der Niddataler, der nach der harten Woche dennoch sehr zufrieden war mit seinem Team und ergänzte „ Auch nach der Niederlage heute gibt es keinen Grund zur Enttäuschung. Unser Team hat mit 6 Punkten aus drei Spielen absolut das Soll erfüllt und wir gehen gestärkt und motiviert aus diesem langen Wochenende heraus.“

Am kommenden Samstag (10.Mai um 19:00 Uhr) haben die Patriots die Chance ihre Heimstärke aus den letzten Wochen zu untermauern. Die Wetterauer treffen am 11. Spieltag auf den aktuellen Tabellenzweiten aus Lüdenscheid. Die Highlander, mit ihrem Liga Top-Scorer Jiri Svejda (bereits 33 Punkte aus 6 Spielen) haben einen starken Saisonauftakt hingelegt und konnten im Hinspiel vor knapp einem Monat mit 10:5 die Partie gegen die Niddataler für sich entscheiden. Patriots-Stürmer Jan Barta zu diesem Spiel: „Wir werden alles daran setzen, unsere Heimerfolgsserie auszubauen. Mit einer super Unterstützung der Zuschauer wie gegen Duisburg ist auch gegen Lüdenscheid ein Dreier absolut möglich.“
Uedeheim Chiefs – Rhein Main Patriots 14:8 (5:1,4:5, 5:2)

Tore Patriots: Jan Barta, Andre Gabler, Hannes Ressel (2), Fabian Horak (2), Marco Forster (2)

Strafen : Uedesheim 14 – Patriots 16

Patriots: Felix Dombrovsky, Marcel Kempf

Marco Forster ( C ), Hannes Ressel, Dennis Berk, Andre Gabler, Yannik Wehrheim, Jan Erik Bannenberg, Sebastian Aletter, Jan Barta, Marco Kluin, Lars Bannenberg, Sebastian Bauersfeld, Fabian Horak, Sebastian Neumann

Pokalauslosung Achtelfinale

Nachdem Pokalerfolg vor wenigen Tagen über Velbert geht es nun für die Wetterauer in die nächste Runde. Dabei treffen die Rhein-Main Patriots im Pokalachtelfinale auf die TV Augsburg II. Voraussichtlicher Termin ist der 31.05./01.06. Der genaue Spieltermin wird in den nächsten Tagen noch bekannt gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.