Nach drei deutlichen Niederlagen zum Saisonauftakt wollten die Pflanz in Baden-Württemberg einen ersten Schritt aus dem Tabellenkeller machen. Mit drei kompletten Reihen und engagiertem Forechecking versuchten die Pflanz in Heilbronn gut ins Spiel finden und das gelang gegen überraschend abwartend auftretende Gastgeber prächtig. Bei 4 gegen 4 konnte man sich ein deutliches Übergewicht erarbeiten. Dass es durch einen Treffer von Daniel Schober nach 20 Minuten nur 1:0 aus Sicht der Deggendorfer stand lag an der mangelnden Chancenauswertung. Doch alleine die Feldüberlegenheit sorgte dafür, dass man nach den 3 ernüchternden Auftaktniederlagen neuen Mut schöpfte und mit breiter Brust in der Kabine saß.

Auch im zweiten Abschnitt zeigte man phasenweise sehr ansehnliches Hockey und konnte durch den erstmals dieses Jahr auflaufenden Arthur Platonow (2) sowie Daniel Schmidt und dem vorbildlich voranschreitenden Kapitän Stefan Bauer bis auf 0:5 davon ziehen. Die stärkste Waffe der Gastgeber, Topscorer Patrick Mundanjohl, konnte neutralisiert werden und Torwart Manuel Früchtl zeigte sich obendrein von seiner Sahneseite.

Eine etwas fragwürdige Strafe sorgte nach 3 Minuten im Schlussabschnitt für das erste Lebenszeichen der Heilbronner, als sie im Nachschuss auf 1:5 verkürzen konnten. Doch schon im nächsten Wechsel sorgte die stark kombinierende 1. Reihe über Schober und Schmidt für das 1:6. Dies war aber nicht der endgültige Todesstoß für die wackeren Dragons, welche nur eine Minute später das 2:6 erzielten. Dann folgte die einzig negative Nachricht des Abends: Daniel Schmidt wurde von Mundanjohl an der niedrigen Bande aus dem Spielfeld gecheckt, hatte darauf kurzzeitig seine Emotionen nicht im Griff und ließ sich zu einem Kniecheck hinreißen. Natürlich machte der Heilbronner etwas mehr daraus, als es wirklich war (er war dann in der darauffolgenden Überzahl gleich wieder auf dem Feld), trotzdem blieb dem souverän leitenden Schiedsrichtergespann nichts anderes übrig als die rote Karte gegen Schmidt zu zeigen. Der Platzverweis brachte die Pflanz nicht aus der Ruhe und Matze Schmerbeck, der das ganze Spiel über enorm viel einstecken musste, holte nach einer Minute Unterzahl schnell eine Strafe gegen Heilbronn raus und bei 3 gegen 3 machte Bauer mit dem 2:7 den Deckel auf die Partie. Hier muss allerdings Heilbronns Kapitän Alex Weiß erwähnt werden, der, selber auf der Strafbank sitzend, den Schiris, die den Ball an der Latte gesehen hatten, mitteilte, dass es ein Tor war. So viel Fairness sieht man im Sport nur selten und Weiß hat sich mit dieser Aktion ganz großen Respekt auf Seiten der Deggendorfer verdient. Patrick Mundanjohl zeigte schließlich kurz vor Spielende mit einem Hammer in den Winkel, zu was er an einem guten Tag in der Lage ist. Doch am Ende jubelten erlöste Deggendorfer über die ersten drei Punkte.

Das Fazit der Partie: Ein Sieg bei einem direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg tut enorm gut. Coach Martin Eckart zeigte sich nach dem Spiel folglich sehr erleichtert: „Heute haben alle Mann eine super Leistung gebracht, wir haben des Gegners schärfste Waffen in Schach gehalten und von hinten raus erstaunlich souverän agiert. Das war ein Befreiungsschlag par excellence, jetzt haben wir das Selbstvertrauen zurück, das wir für die kommenden Aufgaben brauchen.“ Nun steht ein spielfreies Osterwochende bevor, ehe es am 26. April erstmals zuhause in der Eishalle gegen Titelaspirant Schwabmünchen geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.