Klarer Kopf fehlt, um den Schalter umzulegen
Oberhausen. Verdiente Niederlage dank indiskutablen 40 Minuten. Im entscheidenden Moment fehlt den Mustangs der Wille zum Sieg. Das zweite Auswärtsspiel in Oberhausen war erneut nicht von Erfolg gekrönt. Die Mustangs begannen dominant und setzen den Gastgeber stark unter Druck. Dies zahlte sich auch früh aus. Frank Ernesti markierte in der 6. Spielminute das 1:0. Eine gute Minute legten die Mustangs, diesmal in Person von Markus Stallberg, nach. Die Piranhas fanden in dieser Phase nicht statt und konnten sich kaum den Angriffen der Wildpferde wiedersetzen.

Folgerichtig gehörte auch das 3. Tor des Tages den Mustangs. Erneut netzte Stallberg überlegt ein – 3:0 (13. Min.). Kurz vor Ende des ersten Drittels eine erste Unachtsamkeit der Mustangs. Einen Konter konnte Keeper David Beermann entschärfen, doch im Nachsetzen schlugen die Piranhas dann doch zu (20. Min.). Das Gegentor war ärgerlich, doch wollten die Mustangs auch im zweiten Abschnitt ihre Dominanz zeigen und das Spiel bestimmen. Dies zeigte auch zunächst so zu kommen. Mischa Sann stellten mit dem 4:1 den alten Abstand wieder her (23. Min.). Eigentlich ein gutes Zeichen, doch die Piranhas konterten erneut und erzielten das 4:2 (24. Min.). Ab diesem Zeitpunkt agierten nicht mehr mit voller Konsequenz und ließen den Gegner mehr und mehr ins Spiel kommen. Nach dem 4:3-Anschluß in der 36. Minute musste Trainer Rene Hellberg mit einer Auszeit eingreifen und seine Mannen aufwecken. Dies zeigte zumindest bis zur nächsten Pause Wirkung.

Dort rüttelte Kapitän Simon Beermann seine Mannen nochmal richtig wach. Doch die Ansprache verfehlte ihre Wirkung. Fahrig und ohne den notwendigen Einsatz agierten die Mustangs. Folgerichtig fiel der Ausgleich (48. Min.). Und der Rückstand ließ nicht lange auf sich warten (50. Min.). Hier zeigte sich die fehlende mentale Frische. „Der nötige Punch, den Hebel wieder umzulegen, fehlte uns zur Zeit einfach.“, so Simon Beermann. Ein dummer Abspielfehler sorgte dann für noch mehr Sorgen bei den Mustangs – 4:6 in Minute 54. Die Mustangs versuchten alles, das Spiel herum zu reißen. Doch zahlreiche Chancen fanden einfach nicht den Weg ins Tor. Die Niederlage besiegelte dann der Treffer zum Endstand von 4:7 in der 57. Minute. Auch eine Überzahl mit 3 bis 4 hochkarätigen Chancen brachte nichts ein.

So müssen sich die Mustangs am Ende verdient geschlagen geben. Bitter ist die Erkenntnis, dass man einen 3-Tore-Vorsprung aus der Hand gab und im entscheidenden Moment aktuell nicht die mentale Stärke besitzt, ein Spiel zu drehen. Nun haben die Mustangs 4 Wochen Pause um sich zu sammeln und wieder auf Fahrt zu bringen. Am 14. Juli findet dann das letzte Spiel vor der Sommerpause statt. Zu Gast, die Piranhas Oberhausen. Dann will man die Schmach auswetzen und sich von einer anderen Seite präsentieren.

GV Mustangs: D. Beermann – S. Beermann (C), Ernesti(A), Annobil, Düsing, Frölich, Hellberg, Meehsen, Prey, Sann, Stallberg

PM: Mustangs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.