Duisburg. Konstante Teamleistung bringt den Favorit an den Rand des Punktverlusts.

Nach der derben Niederlage im letzten Spiel wollten sich die Mustangs rehabilitieren. Doch der Gegner war kein geringerer als der Tabellenführer aus Duisburg. Dennoch hatten sich die Mustangs einiges vorgenommen, doch die Verletztenliste und berufliche Belange ließen nicht mehr zu. So mussten die Wildpferde mit nur 7 Feldspielern antreten. Entsprechend wurde kurzer Hand die Taktik geändert, um nicht unter die Räder zu kommen.

So agierte man erstmals in der Saison verhalten und konzentrierte sich auf die Defensive. Dies schien die Ducks zu überraschen, denn das gewohnt schnell Pass- und Laufspiel, wollte nicht ins rollen kommen. Immer wieder liefen die Duisburger an, wurden aber konsequent am Spielaufbau kurz vor der Mittellinie gestoppt. Die wenigen Möglichkeiten die sich dennoch boten, konnte Keeper Rene Hellberg entschärfen. In der 12. Spielminute verloren die Mustangs kurz die Zuordnung und ein strammer Schlagschuß schlug im Waltroper Gehäuse zum 1:0 für die Gastgeber ein. Doch davon ließ man sich nicht verunsichern und agierte in der Folge weiter gut in der Rückwärtsbewegung. Vereinzelte Chancen boten sich gegen Ende des ersten Drittels, allerdings konnte davon keine genutzt werden.

Die Aufgabe in Abschnitt 2 hieß „Konzentration hoch halten“. Und das gelang nahezu perfekt. Mehr Offensivebewegungen brachten die ersten Großchancen. Allerdings hatte man auch in der Defensive mehrmals das Glück des Tüchtigen. Der knappe Spielstand und der nicht erfolgreiche Abschluß zahlreicher Torchancen ließ die Duisburgern nahezu verzweifeln. Die Fragezeichen im Gesicht von Duisburgs Trainer Andreas Marten sollten in der 33. Minute noch größer werden. Ein feiner Konter brachte den Ausgleich für die Mustangs. Simon Frisse netzte einen Querpass zum 1:1 ein. Mit diesem Spielstand sollte es auch in die letzte Pause gehen.

Die letzten 20 Minuten begannen jedoch mit einem wahren Kraftakt für die Mustangs. In doppelter Unterzahl konnte man das Unentschieden erfolgreich verteidigen. Allerdings ließen die Anstrengungen im weiteren Verlauf nicht nah. Zwei weitere Unterzahlsituationen ließen kaum Offensivaktionen zu und der Gastgeber drückte weiterhin massiv auf das Tor der Mustangs. Eine zufällige Aktion brachte in der 53. Minute den erneuten Rückstand. Ein verdeckter Schuß schlug halb hoch direkt neben dem Pfosten ein. Ärgerlich, denn Keeper Hellberg war noch dran. Doch die Moral stimmte bei den Mustangs. Keiner ließ den Kopf hängen und jeder Spieler haute sich nochmal voll rein. Auch das 3:1 für Duisburg drei Minuten vor dem Ende, änderte daran nichts. Eine Minute später nahm die Hoffnung noch einmal richtig Fahrt auf. Erneut Simon Frisse konnte aus nahezu unmöglicher Situation den Ball unter die Latte hämmern – 3:2. Jetzt hieß es alle auf eine Karte setzen. Doch am Ende spielten die Ducks routiniert die Zeit runter, zumal die Wildpferde erneut in Unterzahl auf dem Feld waren.

Trotz der Niederlage können die Mustangs Stolz die Rückreise antreten. Mit nur halbem Kader hatte man dem Tabellenführer die Stirn geboten und besonders durch die taktische Umsetzung sich prima verkauft. Ein so enges Ergebnis kannte in Duisburg bisher noch keiner in den Reihen der Gastgeber. Für den Einsatz hätten sich die Mustangs durchaus einen Punkt verdient.

Jetzt können die Hebewerkstätter erst einmal durch atmen und die Verletzungen auskurieren. Denn erst am Muttertag, 12. Mai steht das nächste Spiel an. Dann werden die SHC Rockets Essen II zu Gast im Sportzentrum Nord sein. Anstoß ist unüblicher weise bereits um 13:00h.

GV Mustangs: D. Beermann, Hellberg – S. Beermann (C), Stallberg (A), Düsing, S. Frisse, Frölich, Prey, Sann

PM: Mustangs Waltrop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.