9:1-Kantersieg gegen Schlußlicht

Arnsberg. Mustangs lassen nichts anbrennen und fertigen die Blackhawks ab. Pfosten verhindert zweistelligen Sieg.

Mit nur halber Mannschaftsstärke mussten die Mustangs zum Auswärtsspiel im Sauerland antreten. Gleich 5 Stammkräfte mussten absagen, so dass nur 9 Feldspieler zur Verfügung standen. Aus diesem Grund wollte man von Beginn an Druck erzeugen und das Spiel möglichst schnell in ruhige Bahnen lenken. Und das funktionierte wie erwartet. Abwehrspieler André Düsing sorgte mit einem Schlagschuß in der 4. Spielminute für die 1:0-Führung. Den einzigen Schönheitsfehler an diesem Tag leisteten sich die Wildpferde kurze Zeit später. Mit einen Konter düpierten die Gastgeber die Mustangs und sorgten für den Ausgleich (6. Min.). Die passende Antwort kam prompt. Frank Ernesti netzte den Ball zur erneuten Führung ein. Auch in der Folge lief der Ball nur in eine Richtung. Allerdings verhinderte jetzt schon der Pfosten zweimal eine deutlichere Führung. Erst Kapitän Simon Beermann baute die Führung aus (11. Min.). Zum Abschluß des 1. Drittels war es erneut Stürmer Frank Ernesti der das Ziel fand (15. Min.).

Spielabschnitt Nummer 2 fand in gewohnter Manier statt. Die Mustangs drückten weiter auf´s Tempo und störten den Gegner früh. So kamen die Hebewerkstätter zu vielen schnellen Ballgewinnen. Einen konnte erneut Ernesti zum 5:1 nutzen. Auch die zweite Reihe der Mustangs wollte sich nun in die Torschützenliste eintragen. Sebastian Prey hämmerte den Hartgummiball in die Maschen – 6:1 (25. Min.). Danach nahm man einen Gang raus. Die Blackhawks konnten hieraus aber kein Kapital schlagen. Torhüter David Beermann musste nicht ernsthaft ins Spielgeschehen eingreifen. Nach erneuten Treffern gegen das Torgestänge brachte Frank Ernesti mit seinem 4. Treffer die Mustangs mit 7:1 in Front (35. Min.).

Das Ergebnis nach 40 Minuten war somit beruhigend. Trotz allem ging man die letzten 20 Minuten mit voller Konzentration an. Jetzt mussten allerdings die Treffer in Überzahl fallen. Mischa Sann (47. Min.) und Simon Beermann (52. Min.) nutzen die freien Räume am Besten aus und sorgten für den Endstand von 9:1. Das der Sieg nicht höher ausfiel lag erneut an Pfosten und Torlatte. Gleich 3 Mal rettete das Gebälk für die Hausherren, was am Ende aber niemanden auf Seiten der Mustangs störte.

Am Ende ließ man es doch sehr ruhig angehen. Kein Wunder, denn nur 19 Stunden später stand schon das nächste Spiel für die Mustangs auf dem Zettel. Und das würde wesentlich intensiver werden, denn in Oberhausen trifft man mit den Fireballs Sterkrade auf einen Absteiger aus der 2. Liga. 

GV Mustangs: D. Beermann – S. Beermann (C), Ernesti(A), Düsing, Frölich, Hellberg, Meehsen, Prey, Sann, Stallberg

Schiedsrichter entscheiden das Spiel gegen Fireballs Sterkrade

____________________________________________________________________________________________

4:2-Niederlage mit bitterem Beigeschmack 

Oberhausen. Starke Leistung der Mustangs wird leider nicht mit Punkten belohnt. Sterkrade nutzt Überzahl gnadenlos aus. 

Keine 24 Stunden Pause hatten die Mustangs bis zu ihrem schweren Auswärtsspiel gegen den Absteiger aus Liga 2. Wieder mit nur 9 Feldspielern wollte man den Erfolg vom Vortag fortsetzen und Punkte aus Oberhausen entführen und sich somit auf Platz3 festsetzen. Beide Teams legten los wie die Feuerwehr. Ein temporeiches Spiel entwickelte sich in der Folge. Die Gastgeber hatten die erste Chance zum Torerfolg, doch Keeper David Beermann entschärfte den Angriff. Im Gegenzug nutzten die Mustangs ihre erste richtige Chance. Mischa Sann bediente Frank Ernesti und der ließ sich nicht zweimal bitten und netzte den Ball in den Winkel ein (7. Min.). In der Folge bearbeiteten sich beide Teams im Mittelfeld. Die wenigen Torchancen wurden durch die gut aufgelegten Torleute vereitelt. In Minute 13 die erste von zahlreichen Unterzahl-Situationen der Mustangs. Hier stand die Abwehr sicher und ließ kaum Möglichkeiten zu. Kaum war man 60 Sekunden wieder vollzählig, musste erneut ein Mustang auf die Strafbank. Auch jetzt konnten alle Einschußgelegenheiten entschärft werden. Die Strafe war gerade abgelaufen, da fanden die Fireballs doch noch einen Weg und erzielten den Ausgleich kurz vor Ende des Drittels. 

Trainer Rene Hellberg hatte in der Pause nichts an der Leistung seines Teams auszusetzen. Der Einsatz stimmte zu 100 Prozent. So boten sich beide Teams auch im zweiten Spielabschnitt ein Spiel auf Augenhöhe. Erneut sorgte eine Strafe gegen die Mustangs für eine Veränderung auf der Anzeigetafel – 2:1 in Minute 31. Die Mustangs versuchten weiter alles, mussten aber immer auf die schnellen Angreifer der Fireballs aufpassen. Die 4. Unterzahl im Spiel konnte dann wieder schadlos überstanden werden. So blieb zur Pause lediglich ein Ein-Tore-Rückstand. 

Die Mustangs pushten sich in der Pause selber auf und kamen mit Dampf wieder ins Spiel. Allerdings hatten jetzt auch die Schiedsrichter ihre Rolle im Spiel gefunden – keine. Jetzt hagelte es Strafen auf beiden Seiten, leider mit einem deutlichen Übergewicht auf Seiten der Wildpferde. Beide Teams konnten sich die Herausstellungen teilweise nicht erklären. Die Fireballs nutzten dann in 48. Minute per Konter mal wieder eine Überzahl (3gg.2) zum 3:1. Doch die Mustangs konterten und stellten den alten Abstand wieder her. Sebastian Prey jagte, bei lediglich 3 Feldspielern auf beiden Seiten, den Ball ins Eck (49. Min.). Weiterhin sorgten gute Defensivleistungen auf beiden Seiten für ausgeglichene Verhältnisse. Es waren noch 5 Minuten zu spielen, da war es wieder mal eine Strafe, die den Drang der Mustangs stoppte. Nicolas Frölich kam allerdings nach einem Check in den Rücken mit einer 2-Minuten-Strafe noch glimpflich davon. Eine weitere Strafe besiegelte dann die Niederlage der Mustangs. 80 Sekunden vor dem Ende trafen die Hausherren zum 4:2-Endstand. Trotzdem steckten die Mustangs nicht auf und gaben weiter Gas. Frank Ernesti hatte den Anschluß auf dem Schläger, verzog diesmal aber knapp. 

Das krönende, wenn auch unbedeutende Ende, setzten wieder einmal die überforderten Schiedsrichter. Sie beendeten das Spiel, bei noch 2 zu spielenden Sekunden, vorzeitig. Die Mustangs mussten sich somit en Fireballs Sterkrade geschlagen geben. Was man den Hausherren zu Gute halten muss, ist das Ausnutzen der Chancen. So erzielten sie alle vier Treffer in Überzahl und behielten somit die 3 Punkte verdientermaßen zu Hause. 

Jetzt heißt es eine Woche beruhigen und die Kräfte nach dem Doppelwochenende sammeln. Dann geht die Reise erneut nach Oberhausen, diesmal zu den Piranhas. Dort wollen die Mustangs, dann mit besserer Personaldecke, erneut angreifen und die 3 Punkte einfahren. 

GV Mustangs: D. Beermann – S. Beermann (C), Ernesti(A), Frölich, Hellberg, Meehsen, Prey, Sann, Stallberg, Thonemann

PM: GV Mustangs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.