Im letzten Spiel vor der Sommerpause empfingen die SG Langenfeld Devils das Tabellenschlusslicht RSC Aachen. Am Ende siegten die Teufel mit 8:4, taten sich aber deutlich schwerer gegen die Kaiserstädter als erwartet.

SGL Devils I – RSC Aachen I 8:4 (1:2, 2:2, 5:0)

Die Hausherren, die als klarer Favorit in die Partie gingen, bissen sich in den ersten beiden Dritteln gegen die dicht gestaffelte Abwehr der Aachener die Zähne aus. Die Gäste wiederum konzentrierten sich auf schnelle Konterangriffe und brachten die teilweise unorganisiert spielenden Langenfelder – Trainer Thomas Schütt war urlaubsbedingt verhindert, es fehlte eindeutig die ordnende Hand an der Bande – in Bedrängnis. Bereits in der zweiten Spielminute gingen die Aachener in Führung. Christoph Hermes (Vorlage Henrik Hermes) glich zwar kurz danach mit einem satten Schlagschuss aus, in der zehnten Spielminute legten die Gäste nach. Trotz guter Möglichkeiten gelang den Devils zunächst kein weiterer Torerfolg.

Das zweite Drittel begann vielversprechend für die Teufel, Henrik Hermes (Tristan Krause) glich nach drei gespielten Minuten aus. Danach verloren die Langenfelder den Faden und ließen den Aachenern zu viele Freiräume. Die Quittung dafür ließ nicht lange auf sich warten, zwei Treffer in der 32. und 34. Spielminute brachten die Gäste mit 4:2 in Führung. Nach einer Auszeit wirkten die SGL-Akteure entschlossener und übernahmen die Initiative auf dem Spielfeld. Aachen wurde in die Defensive geschnürt und konnte nur noch mehr reagieren, Victor Uhl (Markus Kruber) gelang der wichtige Anschlusstreffer vor der Drittelpause.

Der letzte Spielabschnitt sollte nun vollkommen den Devils gehören. Nach nur 18 Sekunden glich Tristan Krause (Henrik Hermes) aus, Kapitän Tommi Melkko (Henrik Hermes) gelang in Unterzahl der erstmalige Führungstreffer für sein Team. Die Poststädter gaben nun das Tempo vor und erspielten sich zahlreiche Möglichkeiten. Ein Doppelschlag in Überzahl durch Christoph Hermes (Henrik Hermes) und Jost Henke (Victor Uhl) stellte die Verhältnisse einigermaßen klar. In der 59. Spielminute schoss Henrik Hermes (Tommi Melkko) zum 8:4-Endstand ein.

Sommerpause bis September

Nach einer mehrwöchigen Sommerpause geht es für die SGL Devils Anfang September in der Regionalliga West weiter. Am 7. September gastiert die GSG Nord aus Düsseldorf, Tags darauf reisen die Teufel nach Aachen zum Rückspiel. Das letzte Saisonspiel findet am 29. September statt, die Langenfelder empfangen dabei die Fortuna Bonn Thunder. Das Saisonfinale verspricht äußerst spannend zu werden, denn die SGL befindet sich mit den HC Köln-West Rheinos II punktgleich auf den ersten beiden Tabellenplätzen. Köln liegt zwar aufgrund des besseren Torverhältnisses aktuell auf Platz 1, die Devils haben aber den direkten Vergleich zwischen den beiden Teams gewonnen. Dieser wird erst zum Saisonende bei einem möglichen Punktegleichstand herangezogen.

Spielstatistiken: SGL Devils I – RSC Aachen I 8:4 (1:2, 2:2, 5:0)

Tore Langenfeld

1:1 – 04:37 – Christoph Hermes (Henrik Hermes)
2:2 – 23:01 – Henrik Hermes (Tristan Krause)
3:4 – 34:05 – Victor Uhl (Markus Kruber)
4:4 – 40:18 – Tristan Krause (Henrik Hermes)
5:4 – 42:35 – Tommi Melkko (Henrik Hermes)
6:4 – 46:57 – Christoph Hermes (Henrik Hermes)
7:4 – 47:27 – Jost Henke (Victor Uhl)
8:4 – 58:20 – Henrik Hermes (Tommi Melkko)

Strafzeiten: Langenfeld 6 Minuten, Aachen 13 Minuten

pm:SGL Devils

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.