Im Spitzenspiel der Regionalliga West, Fortuna Bonn Thunder I gegen SG Langenfeld Devils I, setzte sich der Spitzenreiter aus Langenfeld gegen den Tabellendritten aus Bonn mit 6:5 durch. Ein knapper, aber immens wichtiger Sieg für die Teufel, die dadurch den Kampf um die Meisterschaft gegen den punktgleichen Tabellenzweiten HC Köln-West Rheinos II aufrecht halten. Dabei hatte es lange danach ausgesehen, als müssten die Devils in Bonn die zweite Saisonniederlage einstecken. Erst fünf Minuten vor Spielende konnte das Team von Trainer Thomas Schütt erstmalig in Führung gehen und damit den Sieg einfahren. 

Fortuna Bonn Thunder I – SGL Devils I 5:6 (0:0, 5:3, 0:3) 

Das erste Drittel der Partie kann in die Kategorie „Zögerliches Abtasten“ eingestuft werden. Beide Teams standen recht sicher in der Abwehr und ließen nur wenige klare Torchancen zu. Vor allem in der Offensive fehlte den Teufeln die nötige Konsequenz, die in den vergangenen Wochen der Garant für die Siege in der Liga und im Pokalwettbewerb waren. Mit 0:0 ging es in die erste Drittelpause.

Das zweite Drittel gehörte den Hausherren aus Bonn. Zwar konnten die Langenfelder durch zwei Treffer von Henrik Hermes (eines davon vorbereitet durch Christoph Hermes) und einen Treffer von Henk Ginsberg (Markus Kruber) die jeweiligen Führungstreffer der Bonner bis zum 3:3 ausgleichen. Jedoch nutzten in der Folge die Blitze ihre Tormöglichkeiten effizienter und gingen auch verdient mit einer 5:3-Führung in die zweite Drittelpause. 

Die deutliche Pausenansprache von Trainer Thomas Schütt und eine Umstellung der Reihen zeigten im letzten Drittel die gewünschte Wirkung. Die Devils waren nun endlich in der Lage, durch ein geradliniges Offensivspiel Tormöglichkeiten zu kreieren, in der Defensive wurden alle Angriffsbemühungen der Bonner entschärft. Allerdings dauerte es bis zur 50. Spielminute, ehe Timo Charwat (Markus Kruber) der Anschlusstreffer zum 4:5 gelingen sollte. Vier Minuten später erzielte Henrik Hermes (Giacomo Cannoni) den Ausgleich, dem nur eine Minute später der Siegtreffer durch Henk Ginsberg (Tommi Melkko) folgte. Bis zum Spielende verteidigten die Langenfelder die knappe Führung und setzten sich dadurch in der Tabelle etwas von den Verfolgern ab Tabellenplatz drei ab. Den ersten und zweiten Platz belegen mit jeweils 26 Punkten der HC Köln-West Rheinos II und die SGL Devils. Aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs, der erst zum Saisonende herangezogen wird, liegen die Langenfelder vorne, aktuell wird der HC Köln-West wegen des besseren Torverhältnisses auf Platz 1 geführt. 

Die aktuelle Tabelle: http://www.ishd.de/saison/tabelle.php3?saison=2013&liga=RLW

 

Vom Jäger zum Gejagten 

In den kommenden Ligabegegnungen steht für die Teufel nun die schwierigste Aufgabe der Saison 2013 auf dem Programm: Die Verteidigung der Tabellenführung. Nach einem spielfreien Wochenende können sich die Devils am 22. und 23. Juni gleich doppelt beweisen, es stehen die Rückspiele gegen den Crefelder SC III und die SSK Kerpen Barracudas I an. Die Poststädter konnten zwar beide Hinspiele für sich entscheiden (7:4 in Krefeld, 9:4 gegen Kerpen), jedoch steckte hinter beiden Siegen immens viel Arbeit. Das anstrengende Doppelspielwochenende wird also alles andere als ein Spaziergang für die Mannen rund um Kapitän Tommi Melkko, die als Tabellenführer nun die Gejagten sind. Am Samstag, 22. Juni empfangen die Devils den Crefelder SC III, Spielbeginn in der KAG-Halle ist um 18:00 Uhr. Tags darauf geht es nur 21 Stunden später gegen die Barracudas, Spielbeginn in Kerpen ist um 15:00 Uhr.

Spielstatistiken 

Fortuna Bonn Thunder – SGL Devils I 5:6 (0:0, 5:3, 0:3) 

Tore Langenfeld
1:1 – 27:03 – Henrik Hermes
2:2 – 32:26 – Henrik Hermes (Christoph Hermes)
3:3 – 33:18 – Henk Ginsberg (Markus Kruber)
5:4 – 49:40 – Timo Charwat (Markus Kruber)
5:5 – 53:28 – Henrik Hermes (Giacomo Cannoni)
5:6 – 54:33 – Henk Ginsberg (Tommi Melkko)

Strafzeiten 

Bonn 8 Minuten, Langenfeld 4 Minuten

PM: SGL Devils

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.