Die Skaterhockey Saison 2014 steht kurz vor dem Start. Der 1. Crefelder SC, die Skating Bears, gehen dabei mit dreizehn Teams ins Rennen und spielen dabei in allen Altersklassen erstklassig. Der Blick nach vorne kann schon mal nach hinten losgehen, wie die vergangene Saison gezeigt hat, dennoch wird dieser Ausblick für alle Teams gewagt. Der Blick zurück fällt letztlich positiv aus, auch wenn die Saisonerwartung nicht ganz erfüllt werden konnte.

Das erste Herren-Team spielt in der 1. Bundesliga und wurde nach dem Klassenerhalt im letzten Saisonspiel gegen Rostock in der Winterpause deutlich umgebaut. Auf einige Leistungsträger und erfahrene Spieler kann Coach Thomas Spinnen nicht mehr zurückgreifen. Mit Nationalspieler Dennis Holthausen (Duisburg Ducks), Patrick Komor (Ziel unbekannt) haben noch drei weitere erfahrene Spieler die Skating Bears verlassen. Dennis Kobe, Tim Bothe und Tim Gregorie haben in Uedesheim angeheuert. Die Bears setzen nun im Erstliga-Team weiter auf den stets erfolgreichen Nachwuchs. Mit Dominik und Florian Lintorf, Jan Reiners, Patrick Fontain, Alexander Schupp und Maximilian Wilk werden spielstarke Kräfte ins Team eingebaut, die auf die Erfahrung verschiedener Meisterschaften und Pokalsiege im Nachwuchsbereich zurückblicken können. Zudem ist eine Junioren-Reihe fest in der Planung von Coach Thomas Spinnen. Dies sind die U19-Nationalspieler Daniel Schopp, Jannik Jost, Dustin Diem und der Neuzugang von den Maidy Dogs Ahaus Maximilian Hahn. Zurück im Erstliga Team sind Sebastian Sdun, Sebastian Eloo und der Rückkehrer Michael Reinberg (Bockumer Bulldogs). Saisonziel ist ein Platz im gesicherten Mittelfeld.

Durch die vielen Spieler, die von der zweiten in die erste Herren-Mannschaft gewechselt sind, ist das 2. Herren-Team natürlich erheblich geschwächt. Dennoch will das Team von Trainer Dennis Wilson den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga-Süd schaffen. Genügend erfahrene Spieler sind auf jeden Fall vorhanden. Die Herren-Teams drei und vier spielen in der Landesliga Niederrhein und Landesliga Rheinland. In beiden Teams spielen erfahrene Spieler, die die Junioren-Spieler, die dort Erfahrungen im Herren- Bereich sammeln sollen gut mitziehen können. Auch hier wird ein Platz im Mittelfeld angestrebt, vielleicht auch mit einem vorsichtigen Blick nach oben.

Im Junioren Bereich sind die Bears mit drei Teams sehr gut aufgestellt. Die Junioren 1 mit zurzeit vier Nationalspielern werden sicherlich um die Play-offs mitspielen. Das Team der Trainer Brandon Bernhardt und Andre Kammen besteht zum großen Teil aus den Spielern, die im vergangenen Jahr den Jugend-Europapokal gewonnen haben. Verstärkt wird das Team durch die Europameister Jannik Jost und Neuzugang Maximilian Hahn, sowie den erfahrenen Moritz Bernecker. Eine gewichtige Rolle um die vorderen Plätze in der zweiten Juniorenliga können die Junioren 2 spielen, wenn sie jedes Spiel diszipliniert und über sechzig Minuten konzentriert angehen. Das Team von Sebastian Sdun und Jerome Liebens ist eingespielt und nahezu in der gleichen Besetzung wie im recht erfolgreichen Vorjahr. Die Junioren 2 haben es nur mit ersten Mannschaften der anderen Vereine zu tun.

Ähnlich sieht es auch in der anderen zweiten Juniorenliga aus. Dort startet das junge Junioren-3- Team der Coaches Florian Häming und Robin Keller. Bis auf die zweite Mannschaft der Düsseldorf Rams sind auch hier nur erste Teams anderer Vereine am Start. Dennoch werden die Junioren 3 nicht nur Erfahrungen, sondern auch Punkte und Siege sammeln, da eine Menge Qualität im Team steckt. Wichtig ist, dass das Team disziplinierter agiert als im Vorjahr. Auch im Jugendbereich treten die Bears mit zwei Teams an. In der ersten Jugendliga wird Trainer Sebastian Eloo mit einer recht jungen Truppe antreten. Saisonziel ist ein Platz im gesicherten Mittelfeld. Die zweite Jugendmannschaft von Trainer Philipp Deffke tritt in der zweiten Jugendliga an. Mit einigen erfahrenen Spielern ist ein Platz auf den vorderen Rängen möglich. Im Schülerbereich sind die Skating Bears ebenfalls mit zwei Teams vertreten. Die Schüler 1 spielen in der 1. Schülerliga und Schüler 2 in der zweiten Liga. Auch hier sind beide Teams recht jung, können aber dennoch in der jeweiligen Liga gut mithalten. Hier sind Max Zillen und Arthur Gessel als Trainer verantwortlich.

Für den Bambini-Bereich haben die Bears ebenfalls zwei Mannschaften gemeldet. Die Trainer Rainer Kondla und Jens Peters werden mit ihrer Erfahrung zwei schlagkräftige Bambini-Teams auf die Beine stellen. Dabei leisten sie die immens wichtige Basis-Arbeit für die Zukunft. Des Weiteren haben die Skating Bears noch zwei Hobby-Teams mit den Crazy Old Bears und den Herren fünf. Mit insgesamt fünfzehn Team bei gut 350 Mitgliedern sind die Skating Bears der größte Skaterhockey-Verein Deutschlands. Im ISHD-Pokal tritt nach mehreren Jahren Abstinenz in diesem Jahr auch wieder das 1. Herren Team teil. Der erste Auftritt wird in der dritten Runde sein. Bei den Junioren, der Jugend und den Schülern geht es gleich in der ersten Runde los. Alle Teams müssen gegen die Hilden Flames antreten.

Rückblick auf die Saison 2013:

In der 1. und 2. Bundesliga mussten die Bears bis zum Schluss um den Klassenerhalt zittern. Die 2. Herren machten in der zweiten Bundesliga-Nord am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt klar. Die 1. Herren machten es noch spannender. Erst am letzten Spieltag konnten die Bears den Erhalt der 1. Bundesliga gegen die Rostocker Nasenbären sichern. Und hier sah es zunächst gar nicht gut aus. Nach 33 Minuten lagen die Bears mit 3:4 hinten. Max Zillen dreht mit einem Doppelschlag die Partie. Dennis Holthausen und Andre Kammen bauten die Führung auf 7:4 aus. Rostock kämpfte aber unermüdlich und verkürzte zehn Minuten vor Schluss auf 7:5 und machte weiter Druck. Das Zittern bei den Skating Bears ging weiter. In der letzten Minute war es erneut Max Zillen der alles klar machte. Damit war auch in der 1. Bundesliga der Klassenerhalt geschafft. Geplant war eigentlich ein Play-off-Platz, den die Bears aber schon frühzeitig aus dem Blick verloren haben und diesen dann auf den Abstiegskampf gerichtet haben.

Weit aus positiver war die Leistung des Deutschen Jugendmeisters 2012 beim Europapokal 2013 in Kaarst. Nach mäßigem Start in der Vorrunde steigerten sich die Skating Bears von Spiel zu Spiel und siegten im Finale nach souveräner und spielerich sehr starker Leistung und großem Kampf verdient gegen die Zoran Falcons aus Israel mit 6:3 und holten den zweiten Jugend-Europapokalsieg nach Krefeld.

Am 2. Februar 2014 werden die Skating Bears beim traditionellen „Warm-up“ alle Teams vorstellen. Die Veranstaltung beginnt um zehn Uhr mit dem Spiel der beiden Bambini-Teams. Es folgen weitere spannende Spiele ehe es am späten Nachmittag zum Duell der Herren 2 gegen die Junioren 1 kommt. Abgeschlossen wird der Tag mit dem Spiel der Herren 1 gegen die Düsseldorf Rams. Spielbeginn dürfte zwischen 18.45 und 19.15 Uhr sein, da es gewöhnlich an solchen Tagen immer zu Verzögerungen kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.