Beim „Warm-up“, der Saisoneröffnung der Skating Bears, hatte der Bundesligist den Ligakonkurrenten Crash Eagles Kaarst zu Gast und siegten verdient mit 9:3 (4:0/4:1/1:2).

Es war ein typisches rheinisches Derby, beide Teams schenkten sich vor gut 200 Zuschauern nichts und waren hochmotiviert. Die Skating Bears zeigten aber von Beginn an, wer der Herr im Haus ist, und gingen verdient mit 1:0 in Führung. Mit schnellem, kombinationssicherem Spiel erhöhten die Bears bis zur Pause auf 4:0. Coach Harald Holthausen war mit der bis dato gezeigten Leistung zufrieden, fordert sein Team aber auf,  in der Defensive ruhiger zu agieren. Dies taten die Bears dann auch, ließen aber in der Offensive nicht nach, erhöhten auf 5:0. Im Gegenzug verkürzte die Gäste auf 5:1. Wenig beeindruckt vom Gegentreffer erhöhten die Bears kurz darauf auf 6:1 und zogen noch vor der zweiten Pause auf 8:1 davon. Erst im letzten Drittel konnten die Crash Eagles zwei der vielen Überzahlsituationen zum 8:2 und 8:3 nutzen. Den Schlusspunkt setzten die Bears zum 9:3 mit dem zweiten Treffer in Unterzahl.

 

Score Krefeld: Dennis Kobe 0 Tore/4 Assists; Sebastian Müller 3/0; Dennis Holthausen 2/1; Sebastian Busch 1/1; Dennis Winkels, Jan van des Sand und Tim Gregorie je 1/0; Sebastian Eloo und Jens Meinhardt je 0/1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.