Die Skating Bears stehen am Wochenende vor einem vorentscheidenden Wochenende  um den Klassenerhalt in der ersten Bundesliga. Am Samstag müssen die Bears bei den Bissendorf Panthern antreten. Gegen den derzeitigen Tabellenfünften konnten die Skating Bears in den vergangenen Spielen immer überzeugende Leistungen bringen, standen sich das ein oder andere Mal mit unnötigen Strafzeiten selbst im Weg.

Im Hinspiel konnten die Bears sich nach einem 6:1 Rückstand wieder ins Spiel zurückkämpfen und den Ausgleich erzielen, mussten dann aber mehrfach in Unterzahl agieren, was gegen die Panther tödlich ist. So unterlagen die Bären das Hinspiel mit 14:11. Die Panther haben nach sechs Spielen mit nur einem Punkt am vergangenen Wochenende in die Erfolgsspur zurückgefunden. Es wird also keine einfache Tour für die Skating Bears. Am Sonntag steht dann das wohl entscheidende Spiel dieser Saison in der Horkesgath-Arena auf dem Programm. Um 19.15 Uhr haben die Skating Bears mit den Düsseldorf Rams einen der drei direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg zu Gast. Im Hinspiel unterlagen die Bears trotz hervorragender spielerischer und kämpferischen Leistung mit 2:0, waren deutlich überlegen konnten aber den Goalie der Rams an diesem Tage nicht überwinden.

Die Rams stehen in diesem Spiel besonders unter Druck haben noch drei Spiele und zwei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, haben neben dem Auswärtsspiel in Krefeld noch zwei Heimspiele gegen die Crash Eagles Kaarst, die ebenfalls gegen den Abstieg kämpfen, und gegen die Bissendorf Panther. Die Bears haben nach dem kommenden Wochenende noch zwei Heimspiele gegen die Köln Rheinos und die Uedesheim Chiefs. Beide Teams schwammen in den letzten Wochen nicht auf einer Erfolgswelle. Während die Rams die letzten vier Spiele verloren, warten die Bears seit zehn Spielen auf einen Sieg, konnten zuletzt im Mai in Uedesheim einen Punkt entführen und nach dem letzten Sieg gegen Kaarst im April noch zwei weitere Unentschieden gegen Duisburg und Iserlohn erkämpfen, die letzten fünf Spiele gingen allesamt verloren. Nun müssen die Trainer Harald Holthausen und Brandon Bernhardt auf Joel Keussen und André Hübscher verzichten, haben aber ansonsten alle Mann an Bord.

PM Crefelder SC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.