Alex Heinrich und Artjom Kostyrev bleiben Huskies

„Wir sind Kassel – Wir sind Huskies“ist nicht nur die neue Markenstrategie und das neue Motto der Kasseler Schlittenhunde, mit dem eine starke Identifizierung mit dem Club und zu der Region geschaffen wird. Der Slogan passt auch ganz hervorragend zu den beiden Spielern der Kassel Huskies, deren Vertragsverlängerung am heutigen Tag bekannt gegeben wird, denn mit Alex Heinrich und Artjom Kostyrev haben die Huskies zwei Eigengewächse weiterhin an sich binden können.

Alex Heinrich. Foto: Diekmann

Alex Heinrich ist wohl einer der typischsten Vertreter der Kasseler Eishockey-Philosophie. Sein Vater, Herbert Heinrich, als eisenharter Verteidiger bekannt und verehrt (sein Trikot hängt nicht umsonst unter der Hallendecke der Kasseler Eissporthalle), trug bereits das Trikot der Blau-Weißen, logisch, dass auch seine beiden Söhne Huskies werden. Alex Heinrich, 25 Jahre alter Allrounder, der sowohl im Sturm als auch in der Verteidigung eingesetzt wird, hat eine tolle Saison hinter sich. Als Stürmer begonnen, spielte er über weite Strecken der Saison auf Grund eines personellen Engpasses in der Verteidigung. Dennoch brachte er es auf insgesamt 21 Tore und 30 Assists in 33 Spielen der Regular Season, in den Playoffs brachte er es auf 22 Punkte in 19 Spielen.

Artjom Kostyrev. Foto: Diekmann

Artjom Kostyrev, der ebenfalls bereits für die Kasseler Eishockey Jugend auf das Eis ging, hatte in der vergangenen Saison weniger Glück. Ihn plagte das Verletzungspech, sodass er über weite Strecken der Saison nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war. Seine bekannten Qualitäten aus 220 Spielen für die Kassel Huskies sprachen aber eindeutig für eine Vertragsverlängerung, sodass für die Verantwortlichen der Huskies kein vernünftiger Zweifel daran bestand, dass auch „Archie“ in der kommenden Saison wieder ein Husky sein wird. Sowohl Alex Heinrich als auch Artjom Kostyrev, die derzeit beide neben dem Eishockey eine Ausbildung absolvieren, erhalten einen Einjahresvertrag.

Huskies-Headcoach Uli Egen: „Über Alex Heinrich braucht man eigentlich nicht viel zu sagen. Er war sicherlich einer der Leistungsträger der letzten Saison. Ein absoluter Mannschaftsspieler mit allen Attributen, die ein guter Eishockeyspieler braucht. Archie war in der letzten Saison lange verletzt und konnte daher nicht zeigen, was er wirklich kann. Zudem hatte er buchstäblich die Seuche am Schläger. Ich weiß aber, was in ihm steckt und ich hoffe, dass er das in der kommenden Saison auch zeigt. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn er noch einmal so ein Seuchenjahr hätte.“

#KasselHuskies

Wir sind Kassel – Wir sind Huskies

Die Kassel Huskies präsentieren sich in der Saison 2013/2014 mit neuer Markenbotschaft, Corporate Identity und neuer Webseite.

„Wir sind Kassel – Wir sind Huskies!“ Dies ist die neue Markenstrategie und das neue Motto der Kasseler Schlittenhunde, mit dem eine noch stärkere Identifizierung mit dem Club und zu der Region geschaffen wird. „Die einzigartige Atmosphäre, die entsteht, wenn die besten Fans mit funkelnden Wunderkerzen das überall bekannte „You will never walk alone“ singen, das ist Kassel, das ist Kult“, erklärt Jens Jonsson, Leiter des Bereichs Marketing und Vertrieb bei den Kassel Huskies. In den nächsten Wochen und Monaten wird die Kampagne über alle Medienwege zu sehen sein, sie wird zudem auch über die Internet- und Facebookseite der Kassel Huskies kommuniziert.

Mittelpunkt der neuen Markenstrategie sind die treuen Fans, die sich bei der gesamten Außendarstellung wiederfinden. Angefangen bei der Visitenkarte, über die neue Stadionzeitschrift „Faceoff“ bis hin zum neuen Internetauftritt der Kassel Huskies, die Fans stechen als zentrales Element immer wieder hervor.

Geplant und Umgesetzt hat das Marketingkonzept das junge und innovative Unternehmen ESKOR Media Kommunikation mit Sitz in Körle. Das Jungunternehmen ist bereits seit zwei Jahren Medienpartner der Kassel Huskies und zeichnete unter anderem verantwortlich dafür, dass die Kassel Huskies nach vielen Jahren Stillstand trotz DEL-Zugehörigkeit bei ihrem Neustart in der Hessenliga einen Webauftritt erhielten, der sich vor keinem Proficlub hätte verstecken müssen.

„Die Jungs von ESKOR Media sind von der ersten Minuten an immer da, wenn man sie braucht. Zu jeder Tages-und Nachtzeit kann man sie erreichen, wenn man Hilfe benötigt. Gerade in der Anfangszeit, als der Start der neuen Homepage bevor stand, haben das Medienteam der Huskies und die Jungs in mehr oder weniger ständigem Kontakt gestanden.<Geht nicht, gibt´s nicht>, so lautet die Devise der Jungs, die wir gleich zu Beginn zu einem festen Bestandteil unseres Medienteams gemacht haben. Wir freuen uns sehr, dass mit dem heutigen Tag ein weiterer großer Schritt getan wird und dass die Zusammenarbeit der Huskies mit der ESKOR Media Kommunikation ausgeweitet wird, so Alexander Wessel, verantwortlich für den Bereich Medien und Kommunikation bei den Huskies. Auch die beiden Geschäftsführer der ESKOR Media Kommunikation äußern sich sehr erfreut über die Ausweitung und Intensivierung der Zusammenarbeit. 

“Während der Zeit des Neuanfangs haben wir das Kasseler Eishockey kennen und lieben gelernt. Mit der Kampagne „Wir sind Kassel“ wollen wir gemeinsam in der Region etwas bewegen. Bereits vor der Veröffentlichung der neuen Markenbotschaft fand ein kreatives Treffen mit Fanclubvertretern, Mannschaft, Sponsoren und Verantwortlichen des Teams statt, bei dem viele interessante Ideen zusammenkamen, die in die Umsetzung des Konzepts mit einfliessen. „Die Begeisterung und der Rückhalt im und um den Club ist unglaublich, es macht riesigen Spaß, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen“, so beide Geschäftsführer Andreas Griesel und Nico Huck.

Als Full Service Werbeagentur der Huskies umfasst der Aufgabenbereich vor allem die Außendarstellung des Vereins, die Konzeption und Umsetzung der neuen Corporate Identity, sowie die Unterstützung von Jens Jonsson im Bereich der Akquise und Betreuung von Sponsoren. „Wir freuen uns sehr auf die Aufgabe und fiebern voller Begeisterung der kommenden Saison entgegen,” freuen sich Huck und Griesel.

http://www.eckasselhuskies.de/

Huskies-Stammgoalie Benjamin Finkenrath bleibt ein Husky

Benjamin Finkenrath bleibt den Huskies auch in der kommenden Saison treu. Foto:Diekmann

Die Kassel Huskies freuen sich sehr, dass mit Benjamin Finkenrath eine weitere wichtige Säule des Teams erhalten bleibt. Finkenrath, von den Fans nur „Finke“ genannt, erhält bei den Kassel Huskies einen Einjahresvertrag mit Option für ein weiteres.

Huskies-Headcoach Uli Egen:
„Benni Finkenrath hat eine sehr gute Saison gespielt und ich freue mich, dass er bei uns bleibt. Es ist immer wichtig, dass man sich auf den Mann zwischen den Pfosten verlassen kann und das ist bei ihm der Fall. Ein Wechsel auf dieser Position ist immer mit einem komischen Gefühl verbunden. Es ist gut, dass ich dieses Gefühl jetzt nicht haben muss.“

 

 

 

 

 

pm: Kassel Huskies

Huskies starten in der Oberliga West

Enttäuscht haben die Verantwortlichen der Kassel Huskies am gestrigen Abend auf die Nachricht hinsichtlich der Einigung zwischen dem Deutschen Eishockey Bund (DEB) und den Clubs der ESBG reagiert.

„Obwohl die Zweitligaclubs bis zuletzt alles versucht haben, den DEB davon zu überzeugen, die Löwen Frankfurt und uns aufzunehmen, wofür wir uns an dieser Stelle auch noch einmal recht herzlich bedanken möchten, ist der DEB einzig in diesem Punkt hart geblieben und hat eine Einigung mitunter davon abhängig gemacht, dass Frankfurt und wir in der Oberliga bleiben“, so Stefan Traut, Geschäftsführer der Kasseler Eissporthalle Betriebsgesellschaft mbH“. Die 2. Liga wird als DEL2 Mitte September demnach mit 12 Teams, also einem Team weniger als in der letzten Saison, an den Start gehen. In der kommenden Saison wird die DEL 2 dann auf 14 Teams aufgestockt. Die Oberliga West wird indes mit 10 Mannschaften spielen, der Modus steht zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht fest. „Wir können uns des Eindrucks nicht erwehren, dass es hier nicht, wie von Seiten des DEB angeführt, allein um den sportlichen Aspekt geht, sondern um andere Dinge.

Wie sonst kann man sagen, dass uns angeblich trotz eines vorhandenen freien Platzes die sportliche Qualifikation fehlt (zwei Teams haben die Liga verlassen, eines ist hinzu gekommen) und wir deshalb nicht nachrücken dürfen, der Neusser EV auf der anderen Seite unter Androhung der Rückstufung in die NRW-Liga und einem zusätzlichen Aufstiegsverbot für zwei Jahre im Falle einer Weigerung gegen seinen eigentlichen Willen gezwungen wird, in der Oberliga West zu spielen, wohl gemerkt ohne sportliche Qualifikation? Einmal wird so entschieden, einmal so. Leider haben wir das Gefühl, dass die beiden verbliebenen hessischen Teams zumindest noch einmal ordentlich zur Kasse gebeten werden sollen und dass dies der eigentliche Grund ist, dass wir weiterhin in der Oberliga spielen müssen“, so Stefan Traut.

Die Kassel Huskies werden die Einigung respektieren und planen ab sofort für den Start in der Oberliga West, auch wenn die Clubs der 2. Liga erst noch das Lizensierungsverfahren durchlaufen müssen. „Sollte ein Team keine Lizenz erhalten, sind wir erster Nachrücker auf einen Platz in der DEL 2, aber so gern wir auch in dieser Liga spielen würden, eine Lizenzverweigerung wünschen wir niemandem.“

Auch Sven Valenti bleibt den Huskies treu

Sven Valenti unterzeichnete einen Einjahresvertrag. Foto: Kassel Huskies

Er ist zweifelsohne einer der besten Spieler der Oberliga und einer der Leithunde des Huskies-Rudels. Wurde er in der Saison 2011/2012 mit dem Titel des „Verteidigers der Saison“ und des „Verteidigers mit den meisten Punkten der Saison 2011/2012 ausgezeichnet, so bestätigte er diese Titel in der Saison 2012/2013 nicht nur, sondern er erweiterte sie noch um den Titel des Verteidigers mit den meisten Toren und mit den meisten Assists. Es war zweifelsohne eine tolle Saison, wären da nicht das letzte Spiel und eine Verletzung gewesen, die ihn in den Playoffs stark behinderte.

Keine Frage, einen Sven Valenti möchten viele Teams gern in ihren Reihen haben. Umso mehr freuen sich die Kassel Huskies, dass er seinen Vertrag verlängert hat und auch in der kommenden Saison das blau-weiße Trikot der Kassel Huskies tragen wird.

Sven Valenti ist mittlerweile fest mit Nordhessen verbunden. 424 Spiele absolvierte er für die Huskies, davon 276 DEL-Spiele, 60 Zweitligapartien sowie 88 Oberligapartien. Dabei scorte der mittlerweile 37 Jahre alte Routinier stets zuverlässig, ohne aber den Blick auf seine Hauptaufgabe zu verlieren. Auch abseits der Eisfläche sind seine Qualitäten stets geschätzt, denn mit seiner Ruhe, seiner Erfahrung und seinen Leaderqualitäten fungiert er als perfektes Bindeglied zwischen Trainern, jungen und erfahrenen Spielern.

Sven Valenti unterzeichnete einen Einjahresvertrag, der sowohl für die Oberliga als auch für die Bundesliga gültig ist.