TV Paderborn RoguesGestern trafen die Paderborn Rogues im Pokal-Achtelfinale auf die Uedesheim Chiefs I aus der 1. Bundesliga. Dabei konnten sich die Chiefs mit 1:7 durchsetzen, von dem Klassenunterschied zwischen der Bundesliga und der Landesliga war in dieser Begegnung jedoch weitgehend nicht viel zu sehen.

Die Rogues spielten von Anfang an offensiv mit, und versuchten mit ihrer normalen Spielweise zum Erfolg zu kommen, anstatt sich nur auf die Defensive zu konzentrieren. Uedesheim war davon sichtlich überrascht und hatte Schwierigkeiten, seine vermeintliche Überlegenheit auf das Spielfeld zu bringen. Trotzdem konnten die Chiefs das erste Drittel mit 0:2 für sich entscheiden, wobei aber gesagt werden muss, dass Paderborn in den ersten 20 Minuten mehr und bessere Torchancen als der Erstligist hatte, nur der starke Uedesheimer Goalie Dario Khazaei stand den Paderborner Offensivbemühung im Weg.

Im zweiten Drittel zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Rogues spielten munter mit, kreierten eine Vielzahl eigener Torchancen und gestalteten das Spielgeschehen weitgehend offen. Uedesheim agierte jedoch deutlich kaltschnäuziger vor dem Paderborner Tor und nutze seine Torchancen effizient, nach 40 Minuten stand es 0:4 für Uedesheim. Bis zu diesem Zeitpunkt hätte Paderborn aber mindestens 2 oder 3 Tore haben müssen, u.a. vergaben in den ersten beiden Dritteln Wille, Brinkmann, Keller, Niggemeyer und Wortmann aus aussichtsreichen Positionen.

Im Schlussdrittel schwappte das Momentum dann etwas mehr zu den Chiefs aus Uedesheim. War bis dahin das Chancenverhältnis in etwas 50/50, evtl. sogar mit Vorteilen für die Rogues, so konnten sich die Chiefs in den letzen 10-15 Minuten ein leichtes Chancenübergewicht erarbeiten. Das Resultat waren 3 weitere Chiefs-Tore. Die Rogues ließen sich aber nicht hängen und konnten in der 55. Minuten noch den Ehrentreffer erzielen.

Insgesamt können die Rogues zufrieden mit ihrer Leistung sein, denn es hat heute definitiv nicht nach Bundesliga vs. Landesliga ausgesehen. Stattdessen konnte Paderborn über weite Strecken spielerisch mithalten und ein knapperer Spielverlauf scheiterte lediglich an einer schwachen Chancenauswertung und an einem starken Uedesheimer Goalie. Dieses Fazit zogen auch viele der über 100 Fans, die in der Halle waren. Die meisten haben wohl nicht mit so einer starken Paderborner Leistung gerechnet und waren positiv überrascht.

In jedem Fall konnten die Rogues mit erhobenem Haupt das Feld verlassen und auf dieser Leistung kann man für die restliche Saison sicher aufbauen.

Es spielten: Freddy Mühlbrandt – Arne Keller (0 Tore / 1 Vorlage), Matthias Kringel, Alex Wille, Philipp Brinkmann, Fabian Wortmann (1/0), Lars Linde, Johannes Bade, Matthias Niggemeyer, Stefan Brinkmeier und Simon Mertens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.