Am Sonntag starten die Uedesheim Chiefs in die neue Bundesligasaison. Zum Auftakt empfangen die Chiefs keinen geringeren Gegner als die Panther aus Bissendorf. Bully im „ChiefsGarden“ ist um 16 Uhr.

„Es gibt keine leichten Gegner in dieser Liga, aber unser Auftaktprogramm ist ähnlich hart wie im letzten Jahr. Wir müssen schauen das wir jetzt mehr Punkte machen“, so Chiefs-Coach Wolfgang Hellwig. Im letzten Jahr hatten die Chiefs nur einen Punkt nach drei Spielen auf dem Konto. In diesem Jahr geht es mit Spielen gegen Bissendorf, beim Meister in Augsburg und danach in Duisburg auch happig los.

In 2012 verloren die Chiefs ihr zweites Heimspiel der Saison mit 5:8 gegen Bissendorf. Immerhin sicherte man sich beim 7:7 im Rückspiel den ersten Punkt gegen die Niedersachsen sei 2007. Hellwig: „Das ist schon eine starke und sehr eingespielte Truppe. Am Sonntag liegt die Favoritenrolle sicher nicht bei uns.“

Was sicher nicht nur am Gegner, sondern auch an der bisher eher durchwachsenen Vorbereitung der Uedesheimer liegt. Bei zwei Turnieren und der 5:6 Niederlage gegen Zweitligisten Velbert am letzten Wochenende funktionierte bei weiten noch nicht alles so, wie es sich das Trainergespann Hellwig und Thomas Spinnen vorstellt. „Wir haben viele Chancen liegen gelassen, oft überheblich gespielt und gar nicht richtig verteidigt. Einige Spieler müssen sich bestimmt um 50 – 70 % steigern damit wir Sonntag nicht unter die Räder kommen“, so Hellwig, der „eine solche Vorbereitung auch noch nicht erlebt hat“.

Ein wenig Hoffnung macht, dass das einzig passable Vorbereitungsspiel beim Hockeyzentrale-Cup gegen eben jene Bissendorfer mit einem 2:2 endete. Hellwig: „Da haben die Jungs ihr Potential abgerufen, darauf müssen wir aufbauen.“

Unentschieden wird das Spiel am Sonntag keinesfalls enden. Die vielen Remis, die den Chiefs unter Anderem im letzten Jahr eine bessere Platzierung gekostet haben, gehören ab sofort der Vergangenheit an. Gibt es nach 60 Minuten keinen Sieger, wird dieser für einen Extrapunkt im Penaltyschiessen ermittelt, für einen direkten Sieg gibt es jetzt 3 Punkte.

Welche Akteure den Chiefs am Sonntag zur Verfügung stehen, bleibt auch noch abzuwarten. Jannik Woidtke, Mike Höfgen und Stephan Kreuzmann werden noch bis Ende März fehlen, Neuzugang David Walczok muss noch eine Sperre aus der letzten Saison abbrummen. Hoffnung besteht immerhin bei den zuletzt angeschlagenen Olli Derigs und Max Rejhon, deren Verletzungen bis zum Sonntag ausgestanden sein könnten.

Seine verbleibenden 2,5 Reihen wird Hellwig daher mit Junioren auffüllen. „Die Jungs machen einen super Eindruck und lernen schnell dazu. Sie haben es sich verdient am Sonntag dabei zu sein.“ Besonders Junioren-Kapitän Max Hinrichs könnte dabei eine wichtige Rolle einnehmen: „Wir haben nur vier Verteidiger, wenn einer ausfällt muss er ran. Aber der Junge hat sich zuletzt gut entwickelt und ich würde ihn ohne Bauchschmerzen reinwerfen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.