Zunächst lagen die Ice Aliens mit zwei Toren zurück, glichen dann zum 3:3 im zweiten Drittel aus, mussten noch im zweiten Drittel die 4:3 Führung durch Herne hinnehmen und brachen im letzten Drittel dann vollkommen ein. Dabei kassierten sie noch sieben Tore zum 11:3 Endstand.

Anders als in den drei Spielen zu vor, konnten die Ice Aliens das Spiel zunächst offen gestalten und gingen in der 4. Minute durch Marvin Wintgen in Überzahl mit 0:1 in Führung, als Benjamin Hanke und Marvin Wintgen einen 2-1 Angriff erfolgreich abschließen konnten. Diese Führung hatte allerdings nicht lange Bestand, denn Jakub Rumpel erzielte für den Herner EV in der 6. Minute den Ausgleich. Thomas Dreischer überwand Bastian Jakob in der 10. Minute in Überzahl zum 2:1, wobei er den Puck nach einem Querpass von Damian Schneider im Ratinger Tor unterbrachte. Erneut war es Thomas Dreischer, der den 3:1 Pausenstand für den HEV in Überzahl erzielte.

Im zweiten Drittel schafften es die Ice Aliens besser in das Spiel zu kommen. Zunächst war es Jan Nekvinda , dem in der 25. Minute in Überzahl der Anschlusstreffer gelang. Dabei schoss er den Puck von der verlängerten Torlinie hinter dem zu weit vorne stehenden Herner Keeper direkt ins Tor. In der 36. Minute konnte Benjamin Musga eine der zu diesem Zeitpunkt zahlreichen Torchancen nutzen und glich mit einem Schuss aus kurzer Distanz zum 3:3 aus. In der Folgezeit wurde das Spiel ruppiger. Kurz vor der zweiten Drittelpause gelang Herne die erneute Führung. Beim 4:3 hatte die Ratinger Abwehr die Absicherung nach hinten vollkommen vergessen und es tauchten urplötzlich zwei Stürmer alleine vor Bastian Jakob auf.

Ein 3-5 Unterzahl wurde im letzten Drittel schadlos überstanden, kurz danach fiel aber dann doch das 5:3 für Herne durch Jakub Rumpel. Was sich dann zwischen der 48. und 58. Spielminute abspielte, ist kaum zu erklären. Die Ice Aliens verloren vollkommen jeden Faden, ließen sich zu teilweise dummen Fouls hinreißen und enttäuschten ihre mitgereisten Fans. Sechs der sieben während diesen unsäglichen 10 Minuten kassierten Tore fielen in eigener Unterzahl. So rückte die Leistung in den ersten beiden Dritteln leider in den Hintergrund und Trainer Janusz Wilczek wird sicherlich viel Gesprächsbedarf haben. Dazu gehört sicherlich auch die notwendige Disziplin des Teams. Am Sonntag kommt es zum nächsten Heimspiel in Benrath, dann ist der NEV aus Neuss zu Gast.

Tor Ratingen: Marvin Wintgen, Jan Nekvinda, Benjamin Musga
Tor Herne: Jakub Rumpel (5), Thomas Dreischer, Jiri Svejda (je 2), Damian Schneider, Marvin Cohut

Strafminuten: Herne: 23+ SD Matthias Bräuning / Ratingen: 37+ SD Matzken
Zuschauer: 825
Hauptschiedsrichter: Erik Berger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.